×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Kabel

Artikel 1 bis 12 von insgesamt 34

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
Cardas Iridium Interconnect

Cardas Iridium Interconnect

Das Cardas Iridium ist das Nachfolgekabel des enorm erfolgreichen Microtwin und bietet zu einem vergleichbaren Preis eine klangliche Weiterentwicklung. Das Kabel entstammt der Cross-Kabelserie und verwendet vier Innenleiterbündel aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen, die gegenläufig verseilt sind. Zur Positionierung wird PFA-Band mit Kohlenstoffimprägnierung verwendet, ein Spiralkabel dient als zusätzliche Schirmung. Das Iridium ist ein warm und natürlich spielendes Kabel mit trockenem - und im Gegensatz zu älteren Cardas-Konstruktionen - eben nicht üppigem Bass. Die Verwendung einer TPE-Ummantelung macht das Kabel sehr flexibel.

+

Cardas Iridium Phono

Cardas Iridium Phono

Das Cardas Iridium ist das Nachfolgekabel des enorm erfolgreichen Microtwin und bietet zu einem vergleichbaren Preis eine klangliche Weiterentwicklung. Das Kabel entstammt der Cross-Kabelserie und verwendet vier Innenleiterbündel aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen, die gegenläufig verseilt sind. Zur Positionierung wird PFA-Band mit Kohlenstoffimprägnierung verwendet, ein Spiralkabel dient als zusätzliche Schirmung. Das Iridium ist ein warm und natürlich spielendes Kabel mit trockenem - und im Gegensatz zu älteren Cardas-Konstruktionen - eben nicht üppigem Bass. Die Verwendung einer TPE-Ummantelung macht das Kabel sehr flexibel. Die Phonovariante des Cardas Iridium verwendet ein einzelnes Kabel des Iridium Interconnect in symmetrischer Belegung.

+

Cardas Iridium Speaker

Cardas Iridium Speaker

Das Cardas Iridium ist das Nachfolgekabel des enorm erfolgreichen Twinlink und bietet zu einem vergleichbaren Preis eine klangliche Weiterentwicklung. Das Kabel entstammt der Cross-Kabelserie und verwendet zwei Innenleiterbündel aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen, die um einen Innenkern verseilt sind. Zur Positionierung wird PFA-Schlauch verwendet. Das Iridium ist ein warm und natürlich spielendes Kabel mit trockenem - und im Gegensatz zu älteren Cardas-Konstruktionen - eben nicht üppigem Bass. Die Verwendung einer Neopren-Ummantelung erlaubt die Konstruktion eines sehr flexiblen Kabels mit dennoch gutem Trittschutz.

+

CLEAR Beyond Speaker

CLEAR Beyond Speaker

Das CLEAR Beyond ist buchstäblich „Jenseits des CLEAR“ zu verorten. Technisch gesehen ist das CLEAR Beyond ein doppelt aufgebautes CLEAR, aufwendig konstruiert mit PFA-Schlauchstabilisatoren. Im Inneren werden acht Innenleiterstränge mit je 2,8 mm Durchmesser verwendet. Diese bestehen jedoch - wie bei allen Cardas-Kabeln - aus einzeln gelackten Litzen.

+

CLEAR Beyond Power

CLEAR Beyond Power

Das CLEAR Beyond ist das größte Netzkabel in der Cardas-Hierarchie. Wie alle Cardas-Kabel setzt auch das CLEAR Beyond auf gelackte Litzen aus hochreinem Kupfer, die zudem verzinnt sind. Es besteht aus drei gegen einander verdrillten Kabelsträngen, die mit PTFE isoliert und durch Luftschläuche in Position gehalten werden. Das Konstrukt wird doppelt geschirmt, so dass jede Leiterbahn am Stecker noch einmal aufwendiger gegen HF-Einstreuungen geschützt ist als beim kleineren CLEAR Power. Das Kabel ist trotz seines stattlichen Durchmessers noch flexibel.

+

CLEAR Beyond Interconnect

CLEAR Beyond Interconnect

Im Jahr 2016, sechs Jahre nach der Vorstellung des Cardas CLEAR mit seinem patentierten Aufbau nach der US Patentnummer 7.674.973, machte George Cardas mit dem CLEAR Beyond Interconnect den nächsten Schritt. Es ist gegenüber dem hervorragend beleumundeten CLEAR noch wesentlich komplexer aufgebaut und verwendet vier mehrlagig verdrillte und kreuzverschaltete Innenleiter, die in einer komplexen Konstruktion aus luftgefüllten PTFE-Schläuchen stabil auf Abstand gehalten werden. Jeder der vier Innenleiter verläuft um einen eigenen Kevlarkern. Zwei zusätzliche Erdungskabel laufen wiederum in ihrer eigenen Isolierungsschicht - zu den Innenleitern in Abständen, die nach dem goldenen Schnitt definiert sind - und werden bei XLR-Konfiguration als Masseleitung verwendet. Hierüber legen sich zwei weitere Schichten Schirmung oberhalb von luftgefüllten PTFE-Schläuchen, deren Größenverhältnisse ebenfalls dem goldenen Schnitt entsprechen. Das Kabel wird durch kohlenstoffimprägnierte Bänder in Form gehalten und verwendet eine flexible Alcryn-Ummantelung.

+

CLEAR Power

CLEAR Power

Das CLEAR Power war das erste Netzkabel der neuen CLEAR-Serie. Wie alle Cardas-Kabel setzt auch dieses auf gelackte Litzen aus hochreinem Kupfer, die zudem extra verzinnt sind. Es besteht aus drei gegeneinander verdrillten Kabelsträngen, die mit PTFE isoliert und durch Luftschläuche in Position gehalten werden. Das Konstrukt wird doppelt geschirmt; am Eingang ist jede Leiterbahn gegen HF-Einstreuungen geschützt. Das CLEAR Power ist für ein Kabel dieses Durchmessers erstaunlich flexibel.

+

CLEAR Speaker

CLEAR Speaker

Absolut neutral und transparent sollte es sein, mit superber Dynamik, großer Klarheit und Geschwindigkeit – das war der Ansatz, den George Cardas verfolgte, als er mit dem CLEAR das erste Kabel einer neuen Generation schuf. Heute läuft dessen neue Technologie unter dem US-Patent Nummer 7.674.973. Die technische Idee dahinter? Die Geschwindigkeit der Ladungsausbreitung innerhalb des Kabels mit derjenigen der Signalübertragung zu synchronisieren. Das Kabel bleibt hierbei sehr musikalisch, es erkauft sich die hervorragende Räumlichkeit nicht mit einer auf Dauer unangenehmen Detailfülle des Superhochtonbereichs.

+

CLEAR Interconnect

CLEAR Interconnect

Absolut neutral und transparent sollte es sein, mit superber Dynamik, großer Klarheit und Geschwindigkeit – das war der Ansatz, den George Cardas verfolgte, als er mit dem CLEAR das erste Kabel einer neuen Generation schuf. Heute läuft dessen neue Technologie unter dem US-Patent Nummer 7.674.973. Die technische Idee dahinter? Die Geschwindigkeit der Ladungsausbreitung innerhalb des Kabels mit derjenigen der Signalübertragung zu synchronisieren.

+

CLEAR Phono

CLEAR Phono

Das CLEAR Phono ist das wohl technisch anspruchsvollste Kabel in der CLEAR-Serie. Es basiert auf den CLEAR-Interconnect-Kabeln, setzt jedoch auf vier verseilte CLEAR-Innenleiter mit Kevlar-Kern, die jeweils paarweise gruppiert und isoliert werden, bevor sie wiederum mit dem anderen Paar verseilt und erneut geschirmt werden. Dies erlaubt eine vollsymmetrische Signalführung mit Stabilisierung der Innenleiter durch luftgefüllte PFA-Schläuche.Die zweite Schirmung des Kabels wird als zusätzliche Erdleitung verwendet.

Das CLEAR Phono ist enorm transparent und durchhörbar. Es bringt feinste Details mit erhabener Plastizität und Natürlichkeit zu Gehör, ohne jemals anstrengend zu wirken.

+

CLEAR Headphone

CLEAR Headphone

Das CLEAR Headphone ist im Prinzip eine verkleinerte, besonders flexible Variante des CLEAR Lautsprecherkabels und besteht aus zwei separaten Zuleitungen für den rechten und linken Kanal. In jeder dieser Zuleitungen befinden sich wiederum vier Leiterstränge von einzeln gelackten Litzen, die im CLEAR-Aufbau gegenläufig miteinander verseilt sind. Die Litzenstränge werden mit PFA isoliert und mit Nylonfäden gedämpft. Durch ein mit Nylon ummanteltes, thermoplastisches Elastomer werden sie in Form gehalten. Die Innen- und Außenleiterbündel der in sich verdrillten Litzenstränge werden vierachsig miteinander kombiniert.

+

CLEAR AES / EBU

CLEAR AES / EBU

Absolut neutral und transparent sollte es sein, mit superber Dynamik, großer Klarheit und Geschwindigkeit – das war der Ansatz, den George Cardas verfolgte, als er mit dem CLEAR das erste Kabel einer neuen Generation schuf. Heute läuft dessen neue Technologie unter dem US-Patent Nummer 7.674.973. Die technische Idee dahinter? Die Geschwindigkeit der Ladungsausbreitung innerhalb des Kabels mit derjenigen der Signalübertragung zu synchronisieren. Das Kabel bleibt hierbei sehr musikalisch, es erkauft sich die hervorragende Räumlichkeit nicht mit einer auf Dauer unangenehmen Detailfülle des Superhochtonbereichs.

Wer bei älteren Cardas-Kabeln den Wunsch nach mehr Raumtiefe und Präzision verspürte, der ist hier richtig.

+

Artikel 1 bis 12 von insgesamt 34

Seite:
  1. 1
  2. 2
  3. 3
Mein Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.