×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

1. Mining For Gold

2. Misguided Angel

3. Blue Moon Revisited (Song for Elvis)

4. I Don't Get It

5. I'm So Lonesome I Could Cry

6. To Love is to Bury

7. 200 More Miles

8. Dreaming My Dreams With You

9. Working on a Building

10. Sweet Jane

11. Postcard Blues

12. Walking After Midnight

Cowboy Junkies – The Trinity Session

Hybrid-SACD - CAPP 072 SA - UVP 38,00 €
ODER

Am 27. November 1987 trafen sich die Cowboy Junkies mit ein paar Musikerkollegen in der Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Toronto für eine denkwürdige Einspielung. Für ihre Aufnahme nutzten sie eine für moderne Musik völlig untypische Mikrofonierung. Das Gesamtbudget lag bei 250 Dollar plus Pizza für alle. Die Musiker hatten sich teilweise zuvor noch nie getroffen und vorsichtshalber war den Kirchenoberen mitgeteilt worden, dass es sich um eine Einspielung von Weihnachtsmusik für das kanadische Radio handele. Die "Los Angeles Times" bezeichnete das Ergebnis als bestes Album des Jahres und der Begriff Alternative-Folk war geboren. Großmeister Lou Reed selbst sagte zu Lebzeiten, dass er nie wieder eine so wunderbare Einspielung von „Sweet Jane“ gehört hat, wie auf dieser Aufnahme.

Und diese Aufnahme hat es in sich, denn sie wurde innerhalb der hallenden Kirche mit einem einzigen Stereomikrofon aufgenommen. Diesen Trick hatte Peter Moore bereits für „Whites Off Earth Now“ verwendet und damals die Garage der Timmins-Familie missbraucht. Es dauerte geschlagene drei Stunden und damit die Hälfte der geplanten Aufnahmezeit, bis überhaupt alle Musiker so positioniert waren, dass die Lautstärkeverhältnisse zueinander passten - schließlich wurde ohne Mischpult direkt in einen Digitalrekorder gearbeitet. In dieser Konstellation bedeutet jeder Fehler einen kompletten Neustart für alle Bandmitglieder, doch erstaunlicherweise war es wohl dieser Umstand, der einen ganz eigenen Sound kreiert hat. Wer einmal über das Grundrauschen des Gesangsverstärkers und der Gitarrenverstärker hinweg hört und den Hall des Kirchenschiffes ausblendet, findet ein unerhört intensives, ja förmlich geisterhaftes Album.

Peter Moore als Aufnahmeleiter übernahm auch das Remastering der originalen DAT-Bänder und zeigt viel Fingerspitzengefühl bei den nur feinen Änderungen, die jedoch audiophile Musikhörern gefallen werden. In gewisser Weise ist dies noch immer ein so „rohes“ Album wie Bruce Springsteens Nebraska, doch klanglich durchaus besser.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“-CD/DVD-Conditioner für eine nochmalige klangliche Verbesserung.

Cowboy Junkies – The Trinity Session

Hybrid-SACD - CAPP 072 SA

Neben einer satten Pegelerhöhung fällt die vorzüglich gelungene "Auffüllung" der akustischen Mitte auf. Der unfassbare Detailreichtum inklusive Kirchenhall und Verstärkerrauschen blieb voll erhalten. Vom DSD-Layer der Hybrid-SACD erzeugt Margos mystische Balsamstimme noch mehr Gänsehaut.

- Lothar Brandt, Audio, Ausgabe 3/2017

 

Produzent Peter Moore benutzte kein Mischpult, nur ein einziges Stereo-Mikro. Das Ergebnis klingt dermaßen fein, dass Amp-Rauschen und der Kirchenhall einige Sekunden lang leicht stören - bis die Sängerin Margo Timmins ihre Hypnose-Session eröffnet.

- Winfried Dulisch, Stereoplay, Ausgabe 2/2017

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.