×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

Side 1

1. Goin' Down to the Roadhouse

2. Mr. Bloozeman

3. Lonesome Feeling

Side 2

4. Travel On

5. LA – The Siren in the West

6. One for Tampa Red

Side 3

7. Who's Driving This Bus

8. This Road I'm Walking

9. Church Street Serenade

Side 4

10. Break The Chain

11. Going Home

12. What the Blues Means to me

Doug Mac Leod - Break The Chain

180g Vinyl, Doppel-LP - RM-2519 - UVP 52,00 €
ODER

Gewinner des Blues Music Award 2018 für das Akustik-Album des Jahres!

Auf seinem dritten Album mit "Prof" Keith O. Johnson für Reference Recordings setzt Doug MacLeod seine Erkundung der menschlichen Verfassung fort. Break The Chain beinhaltet zwölf eigens komponierte, sehr persönliche und zugleich universelle Songs. Der Titeltrack, geschrieben und eingespielt mit seinem Sohn Jesse, beschreibt den Teufelskreis familiärer Gewalt und die Möglichkeiten, daraus auszubrechen – ein Thema, das MacLeod selbst betrifft. Break The Chain wurde in den Skywalker Studios aufgenommen und ohne Overdubs oder Effekte auf Band gebracht. Denn wie der Sänger sagt: "This is music played by humans for humans. So there's no scrubbin' with over-dubbin', no fixin' in the mixin', and no pitch control on the console."

Wenn also ein Stuhl bewegt wird oder MacLeod tief Luft holt, um zu singen, so ist gewollt, dass wir es hören. Dies sind sehr persönliche Songs, eingespielt in persönlicher Atmosphäre. Begleitet wird er von Bassist Denny Croy, Schlagzeuger Jimi Bott und Perkussionist Oliver Brown.

180-Gramm- oder 200-Gramm-Pressung – eine nicht ganz einfache Frage

Bei identischen Titeln von Reference Recordings gibt es Cover mit der Aufschrift 180 g, die LPs enthalten, die rund 200 g wiegen, und umgekehrt. Dies liegt daran, dass das die beauftragten Presswerke QRT und RTI in den USA zum einen eine 10-Prozent-Toleranz beim Gewicht vorgeben und dann gelegentlich die Aufträge einfach einmal durcheinander bekommen. Klanglich unterscheiden sich die Pressungen nicht. Bitte: Rufen Sie nicht bei Sieveking Sound an, damit jemand losgeht und ganz speziell nur für Sie eine LP auspackt und auf die Waage legt!

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“- LP-Reiniger für die Nasswäsche Ihres Vinyls. Auch neue Platten aus hochwertiger Fertigung profitieren davon noch einmal.

Feiner, sparsamer Blues, gefühlvoll gespielt vom mittlerweile 72 Jahre alten Amerikaner mit der markant-kehligen Stimme, dessen Gitarrenspiel beim Titelsong und auch bei "One for Tampa Red" an Ry Cooder erinnert.

- Michael Lang, STEREO, Ausgabe 11/2018

 

"'Professor' Keith Johnson ist eine audiophile Legende. Er nahm auch das neue MacLeod-Werk bei Skywalder Sound in Kalifornien auf, nach allen Regeln der reduzierten Kunst."

- Lothar Brandt, AUDIO, Ausgabe 11/2018

 

Keith O. Johnson, der von Audiophilen als "Prof" verehrt wird, hatte die zwölf Songs betont naturbelassen aufgenommen. [...] Die Lackfolie für das Vinyl wurde im Halfspeed-Verfahren vom Masterfile geschnitten. Doug MacLeod und die Band zeigen sich nun auch räumliclh und dynamisch vollendet.

- Winfried Dulisch, Stereoplay, Ausgabe 11/2018

 

Die kalifornische Tonmeister-Legende Keith Johnson hat mit diesem intimen Portrait eines Singer-Songwriters und Blues-Gitarristen Doug MacLeod ein kammermusikalisches Referenz-Album produziert. Es gefällt auch dem Audiophilen, der ansonsten überhaupt keine Roots-Music hören mag.

- Winfried Dulisch, hifi & records, Ausgabe 1/2019

 

Kein aufgemotztes Schlagzeug, sondern federleichte Rhythmusarbeit von Schlagzeuger Jimi Butt und Perkussionist Oliver Brown und dazu den butterweich groovenden Bass von Denny Croy. Im Mittelpunkt steht aber klar MacLeod, seine Gitarre oder Dobro. Die tolle Dynamik der Blues-, Rhythm'n'Blues- und Boogie-Songs kommt vor allem aus der herrlich natürlich abgemischte Stimme, zu der sich ab und an MacLeods Sohn Jesse als Unterstützung gesellt.

- Lothar Brandt, MINT, Ausgabe 10/2018

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.