Titel

Side A

1. Modern Love

2. Black Hole Sun

Side B

3. You Got To Take Sick And Die

4. Long Distance Love

Side C

5. What Difference Does It Make

6. Trouble's What You're In

Side D

7. Q And A vs. Brown Paper Bag

Fink - The LowSwing Sessions [Deluxe Version]

140g Vinyl, Doppel-LP - LOSW010-45 - UVP 60,00 €

Im April 2023 ging der britische Sänger Fink mit dem LowSwing Records-Produzenten Guy Sternberg ins Studio, um das aufzunehmen, was später als "The LowSwing Sessions" bekannt wurde. Wie Fink später schrieb: "Die Session war der Katalysator der musikalischen Sehnsucht... ein paar Tage in einem echten Aufnahmestudio mit ein paar Freunden, stellaren Session-Musikern und nichts, woran man denken musste, außer zu singen und zu spielen."

Die "stellaren" Musiker, von denen Fink spricht, sind einige der aktuell weltbesten Musiker: Tim Lefebvre (David Bowies Bassist bei Black Star), Drummer Earl Harvin (Seal, Jeff Beck), Thomas Moked Blum (Patricia Kaas), Haggai Cohen-Milo und Doron Segal. Während der zweitägigen Session nahmen Fink und die Band einige von Finks Lieblingssongs von Bowie und The Smiths, einige von Guys Lieblingsstücken von Soundgarden und Little Feat sowie einige von Finks eigenen Klassikern auf.

Aufgenommen und abgemischt wurde das Album in einem der ältesten Studios Berlins, dem Tritonus, in dem auch Nick Cave, Erasure, Element of Crime und viele andere ihre Platten gemacht haben. Die Aufnahmen erfolgten auf einer 2-Zoll 24-Spur Studer A827 und wurden auf einer Studer A80 ½-Zoll Maschine mit 30ips abgemischt. Später wurde die Platte in den legendären "AIR Studios" von George Martin in London gemastert und auf Lack geschnitten.

"Fink - The LowSwing Session" ist ausschließlich auf Vinyl erhältlich. Die auf 1.000 Exemplare limitierte "Deluxe"-Edition erscheint im Gatefold-Cover, gepresst auf zwei 45-rpm-Scheiben bei der Optimal Media GmbH. Das Album entstand in Zusammenarbeit mit Brinkmann Audio, einem High-End-Hersteller von Plattenspielern und Audiokomponenten der Spitzenklasse.

LowSwing Recordings werden analog auf Band aufgenommen und gemischt und dann direkt auf Vinyl geschnitten. Beim Mastering werden keine Computer, digitale Mischungen oder AD/DA-Konvertierungen verwendet. Das Album nutzt LowSwing's einzigartige Sammlung von Vintage-Equipment aus den 1960er und 70er Jahren, von denen viele nach den eigenen Anforderungen modifiziert wurden.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“- LP-Reiniger für die Nasswäsche Ihres Vinyls. Auch neue Platten aus hochwertiger Fertigung profitieren davon noch einmal.

Fink - The LowSwing Sessions [Deluxe Version]

140g Vinyl, Doppel-LP - LOSW010-45

    Tatsächlich wird Guy Sternberg seinem hochen Anspruch gerecht, indem er den Briten - weich und gefühlvoll umrahmt von seinen Begleitern - markant zwischen die Lautsprecher stellt. Bereits von der 33er-LP tönt es vorzüglich. Doch die schnelllaufende Doppel-LP, die bei einer Gesamtlaufzeit von gut 36 Minuten der Rille viel Platz lässt, bringt noch mehr Offenheit, Transparenz und Leichtigkeit ins bezaubernde Spiel von Fink & Co. Ein Tipp für den Analog-Connaisseur!

    - Matthias Böde, Stereo, Ausgabe 4/2024

     

    KLANGTIPP AUDIO + stereoplay

    Ob mit oder ohne Band: berührend.

    - Lothar Brandt, AUDIO + stereoplay, Ausgabe 4/2024

     

    Geradezu unheimlich ist das Gefühl des Dabeiseins im Aufnahmeraum: Man kann die Instrumente trotz der eher kompakten Bühne genau vor sich sehen, und es fällt mir sehr leicht, mir die nonverbale Kommunikation der Musiker, die Interaktion mit Blick und Gesten vor meinem inneren Auge vorzustellen - so klar und unbeeinträchtigt von irgendwelcher Nachbearbeitung hört man eine Band selten miteinander spielen. [...]

    Fazit: Ein besonderes Album mit illustrer Besetzung und der schönsten Version von "Trouble's What You're In"

    - Michael Bruss, LP, Ausgabe 3/2024

     

    Fink liefert uns bei dieser Platte sieben entspannte, gefühlvoll und zugleich sehr intensiv gespielte Songs, deren Atmosphäre eben für genau jenes Feeling sorgt, die gute Analogaufnahmen bieten können.

    - vinylfan.de, 4. Februar 2024

     

    Aufgenommen hat Low-Swing-Mastermind Guy Sternberg, der hier auch am modularen Synthesizer mit einigen Effekten zu hören ist, wie gewohnt konsequent "100 per cent analogue and computer-free." Das führt zu einer unvergleichlichen Präsenz und frappierender Dynamik. [...] Besser jedenfalls kann analog nicht klingen.

    - Lothar Brandt, MINT, Ausgabe 4/2024