×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

Antonin Dvorak

Cello Concerto in B minor, Op. 104

1. 1st Movement: Allegro

2. 2nd Movement: Adagio ma non troppo

3. 3rd Movement: Finale: Allegro Moderato

4. Silent Woods, Op. 68

Jacqueline Du Pré / Daniel Barenboim & Chicago Symphony Orchestra – Dvorak: Cello Concerto in B minor

XRCD24 - ARCXRCD 806 - UVP 38,00 €
ODER

Die britische Cellistin Jacqueline du Pré galt als außerordentlich begabt. Ihren Ruhm begründete eine Aufnahme aus dem Jahr 1965, als die damals 20-jährige Edward Elgars Cellokonzert mit Sir John Barbirolli und dem London Symphony Orchestra einspielte. Zwei Jahre später heiratete sie den Dirigenten Daniel Barenboim, mit dem sie 1970 auch das hier vorliegende Cellokonzert von Dvorak mit dem Chicago Symphony Orchestra aufnahm.

Kazuo Kiuchi schenkt mit seiner XRCD24 der ursprünglichen Angel-Records-Produktion das Remastering (gemeinsam mit Tohru Kotetsu und Shizuo Nomiyama), das sie verdient. Und ehrt damit eine Künstlerin, deren Karriere durch Multiple Sklerose viel zu früh endete und die im Alter von nur 42 Jahren verstarb. Die Aufnahme entstand im November 1970 im Chicagoer Medinah Temple.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“-CD/DVD-Conditioner für eine nochmalige klangliche Verbesserung.

Jacqueline Du Pré / Daniel Barenboim & Chicago Symphony Orchestra – Dvorak: Cello Concerto in B minor

XRCD24 - ARCXRCD 806

Das Konzert wirkte wie eine große, schmerzlich-schöne Arie, wie ein unendliches Ausatmen einer starken, zwischen Leidenschaft, Verzweiflung und Sanftmut wogende Seele. Es hat bis heute nichts eingebüßt von seiner betörenden Magie und ist jetzt von JVC Japan in 24 Bit-Auflösung auf XRCD überspielt worden.

Attila Csampai, hifi & records, Ausgabe 1/2018

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.