×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

1. NAZARETH: Vem Cá, Branquinha 

2. GOTTSCHALK: Suis Moi! Caprice 

3. PIAZZOLLA: Flora's Game - Milonga Prelude 

GINASTERA: Piano Sonata #1 

4.  Allegro Marcato 

5. Presto Misterioso 

6. Adagio Molto Appassionato 

7. Ruvido Ed Ostinato 

8. VILLA-LOBOS: Chôros No. 5, 'Alma Brasileira' 

9. BEACH: Fire-Flies, Op. 15 #4 

10. BONDS: Troubled Water 

BOLCOM: Nine New Bagatelles 

11. ('...And Then What Happened?') 

12. (...What Happened) 

13. (...A Bird Comments-To Another Bird?)

14. (...Lord Lovell's Trunk) 

15. (...A Little Story) 

16. (...Take No Prisoners) 

17. (...Valse Oubliable) 

18. (...Benediction) 

19. (...Pavane For The Dead/Hope's Feathers)

BARBER: Piano Sonata, Op. 26 

20. Allegro Energico 

21. Allegro Vivace E Leggero 

22. Adagio Mesto 

23. Allegro Con Spirito

Joel Fan - West of the Sun (HRx)

HRx - RR-HR 119 - UVP 35,00 €
ODER

Nach seinem erfolgreichen Debüt bei Reference Recordings mit der Aufnahme 'World Keys', die es in den USA bis auf Platz drei der Klassikcharts geschafft hat, erscheint jetzt eine neue Einspielung vom Klaviervirtuosen Joel Fan. In „West of the Sun' beschäftigt sich Fan mit amerikanischen Komponisten und ihren unterschiedlichen Einflüssen auf die Pianowiedergabe und die jüngere amerikanische Musik.

Die Solo-Aufnahmen auf einem Steinway-Flügel fanden unter den technisch perfekten Bedingungen des Skywalker Sounds Studio im Oktober 2008 statt. Joel Fan selbst schrieb den Text des Handbuches und beschreibt das Werk der einzelnen, von ihm ausgewählten, Komponisten darin.

Musikliebhaber sollten besonderes Augenmerk auf die Werke von Margaret Bonds (der ersten schwarzen Solokünstlerin, die mit dem Chicago Symphony Orchestra spielte) mit ihrer Inspiration durch den Spiritual „Wade in the Water' und auch auf das wesentlich komplexere Werk von Samuel Barber, das durch Vladimir Horowitz Interpretation schon einige Bekanntheit erreichte, legen. 

Mein Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.