CLEAR Sky Interconnect

Das CLEAR Sky bringt die CLEAR-Technologie auf einen niedrigeren Preispunkt. Die einzelnen Leiter sind weniger fein als bei den in der Hierarchie darüber liegenden CLEAR-Kabeln, sind jedoch ebenfalls um einen Kevlar-Kern gewickelt. Das Kabel verwendet PE-Luftschläuche zur Stabilisierung und hat einen geflochtenen Metallschirm. Die beiden Innenleiter werden mit den PE-Luftschläuchen umeinander verdrillt. Für die XLR-Version dient der Schirm als Ground-Leiter.


Trotz des vergleichsweise einfachen Aufbaus kommen die großen Vorteile der CLEAR-Technologie mit ihrem transparenten und natürlichen Klangbild voll zum Tragen. Ebenso selbstverständlich haben die Stimmen den Cardas-typischen Schmelz. Das Kabel ist dabei sehr flexibel und kann auch an schwierig zu erreichenden Positionen gut eingesetzt werden. Das CLEAR-Sky spielt mit etwas weniger innerer Ruhe, welche die größeren Cardas Kabel so auszeichnet. Es eignet sich hervorragend für Aufsteigeranlagen, die vielleicht noch nicht als „High End“ durchgehen, sich jedoch schon deutlich von den Produkten der Massenmarkt-Hersteller absetzen.


Cardas Audio - Lautsprecher- und Kleinsignalkabel im Klangvergleich (PDF)

Terminierungsoptionen:


Das Kabel ist symmetrisch mit Neutrik-XLR-Steckern erhältlich oder unsymmetrisch mit Cardas-GRMO-RCA-Steckern. Für die XLR-Version gibt es Cardas-CG-XLR-Stecker als aufpreispflichtiges Upgrade. Das Kabel und auch die RCA-Stecker stammen aus den USA und es wird von Hand in Bandon (Oregon/USA) terminiert.


Technische Spezifikationen:


9,3 mm Außendurchmesser


2 x 0,5 mm CLEAR-Sky-Leitermaterial


Geflochtene Abschirmung


Alcryn-Ummantelung


Verwendete Cardas-Technologien:


Cardas-Kupfer


Teil-leitende, luftgefüllte Schläuche & FEP-Klebeband


Matched Propagation


Golden Section


Verlitzung

    Die feinen, angenehm handlichen und erstaunlich flexiblen Strippen aus der Serie "Clear Sky" des US-amerikanischen Kabelspezialisten Cardas enthalten sich so gut wie jeglichen Eigenklangs. Sie kommen dem imaginären Ideal des blanken Stückes Draht, das so gern beschworen wird (obwohl es vom High-End-Standpunkt aus betrachtet ziemlichen Unsinn darstellt), angenehm nahe, obwohl sie sich noch lange nicht in den esoterischen (Preis-)Regionen der Kabelszene bewegen.

    - Hans von Draminski, FIDELITY, Ausgabe 6/2016