Kleinsignalkabel

Filter

7 Elemente

pro Seite
  1. CLEAR Beyond Interconnect
    Im Jahr 2016, sechs Jahre nach der Vorstellung des Cardas CLEAR mit seinem patentierten Aufbau nach der US Patentnummer 7.674.973, machte George Cardas mit dem CLEAR Beyond Interconnect den nächsten Schritt. Es ist gegenüber dem hervorragend beleumundeten CLEAR noch wesentlich komplexer aufgebaut und verwendet vier mehrlagig verdrillte und kreuzverschaltete Innenleiter, die in einer komplexen Konstruktion aus luftgefüllten PTFE-Schläuchen stabil auf Abstand gehalten werden. Jeder der vier Innenleiter verläuft um einen eigenen Kevlarkern. Zwei zusätzliche Erdungskabel laufen wiederum in ihrer eigenen Isolierungsschicht - zu den Innenleitern in Abständen, die nach dem goldenen Schnitt definiert sind - und werden bei XLR-Konfiguration als Masseleitung verwendet. Hierüber legen sich zwei weitere Schichten Schirmung oberhalb von luftgefüllten PTFE-Schläuchen, deren Größenverhältnisse ebenfalls dem goldenen Schnitt entsprechen. Das Kabel wird durch kohlenstoffimprägnierte Bänder in Form gehalten und verwendet eine flexible Alcryn-Ummantelung.
  2. CLEAR Interconnect
    Absolut neutral und transparent sollte es sein, mit superber Dynamik, großer Klarheit und Geschwindigkeit – das war der Ansatz, den George Cardas verfolgte, als er mit dem CLEAR das erste Kabel einer neuen Generation schuf. Heute läuft dessen neue Technologie unter dem US-Patent Nummer 7.674.973. Die technische Idee dahinter? Die Geschwindigkeit der Ladungsausbreitung innerhalb des Kabels mit derjenigen der Signalübertragung zu synchronisieren.
  3. CLEAR Reflection Interconnect
    Das CLEAR Reflection verbindet die neue CLEAR-Technologie mit dem klassischen Kabelaufbau der traditionsreichen CROSS-Serie. Es tritt somit die Nachfolge von legendären Kabeln wie dem Golden Cross oder Golden Reference an. Wie auch diese hat das CLEAR Reflection einen verzeihenden Charakter und erlaubt eine stets angenehme, niemals nervige Darstellung des klanglichen Geschehens. In der räumlichen Darstellung und der Basskontrolle ist es seinen Vorgängern jedoch überlegen. Die richtige Wahl für alle diejenigen, die sich statt für „richtiger“ ganz klar für „schöner“ aussprechen.
  4. CLEAR Cygnus Interconnect
    Das CLEAR Cygnus tritt die Nachfolge des CLEAR Light an. Das ist keine leichte Aufgabe, denn diese war das erfolgreichste Kabel der CLEAR Serie in den USA. Der Aufbau des CLEAR Cygnus mit vier Innenleitern ist etwas weniger komplex als der des großen CLEAR, zugleich aber sind in ihm viele von dessen klanglichen Eigenschaften schon präsent. Das CLEAR Cygnus spielt sehr natürlich und angenehm detailliert, ohne hell zu klingen, und bietet eine weiträumige Darstellung mit gegenüber dem CLEAR Light gesteigerter holographischer Präsenz.
  5. CLEAR Sky Interconnect
    Das CLEAR Sky bringt die CLEAR-Technologie auf einen niedrigeren Preispunkt. Die einzelnen Leiter sind weniger fein als bei den in der Hierarchie darüber liegenden CLEAR-Kabeln, sind jedoch ebenfalls um einen Kevlar-Kern gewickelt. Das Kabel verwendet PE-Luftschläuche zur Stabilisierung und hat einen geflochtenen Metallschirm. Die beiden Innenleiter werden mit den PE-Luftschläuchen umeinander verdrillt. Für die XLR-Version dient der Schirm als Ground-Leiter.
  6. Parsec Interconnect
    Das Parsec ist der Nachfolger des legendären Quadlink. Es liefert dessen beliebte Wärme und Musikalität, bietet dabei aber eine deutlich dynamischere und transparentere Darstellung. George Cardas verwendet hier weiterhin die CROSS-Geometrie mit verdrillten Innenleitern. Diese werden durch mit Carbon imprägniertem Klebeband unterhalb des geflochtenen Schirms in stabiler Position gehalten. Dieser Schirm dient als Ground-Leiter bei symmetrischer Beschaltung.
  7. Iridium Interconnect
    Das Cardas Iridium ist das Nachfolgekabel des enorm erfolgreichen Microtwin und bietet zu einem vergleichbaren Preis eine klangliche Weiterentwicklung. Das Kabel entstammt der Cross-Kabelserie und verwendet vier Innenleiterbündel aus einzeln lackierten und im Goldenen Schnitt angeordneten Litzen, die gegenläufig verseilt sind. Zur Positionierung wird PFA-Band mit Kohlenstoffimprägnierung verwendet, ein Spiralkabel dient als zusätzliche Schirmung. Das Iridium ist ein warm und natürlich spielendes Kabel mit trockenem - und im Gegensatz zu älteren Cardas-Konstruktionen - eben nicht üppigem Bass. Die Verwendung einer TPE-Ummantelung macht das Kabel sehr flexibel.
Filter

7 Elemente

pro Seite