×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Cardas A8 30th Anniversary Edition - In-Ear-Speakers

George Cardas ist kein Neuling in der Welt der In-Ohr-Kopfhörer. Der als Kabelspezialist bekannte Ingenieur aus Bandon entwarf als Erster eine Kopfhörertreiberkammer, die nach dem Prinzip des Goldenen Schnitts aufgebaut ist. Diese integrierte er 2013 in den von ihm entwickelten EM5813 - einen Premium-In-Ohr-Kopfhörer, der für seinen Klang zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Mit dem A8 folgte zwei Jahre später der zweite In-Ohr-Kopfhörer im Cardas-Katalog. HiFi-Magazine attestierten ihm neue klangliche Möglichkeiten im Preissegment von unter 1.000 Euro zu definieren. So schrieb Sylvie Frei 2016 für das deutsche Magazin "Professional audio": "Im Vergleich zu den anderen Modellen besitzt der A8 am ehesten die Eigenschaft eines sehr guten Musikinstruments, was ihn gleichzeitig universell im professionellen Bereich und in hohem Maße für den audiophilen Musikgenuss, für den er schließlich konzipiert wurde, einsetzen lässt. Für einen In-Ear unter 400 Euro besitzt er ein herausragendes Klangbild."

Zum 30-jährigen Firmenjubiläum haben die Spezialisten aus Oregon die erste Version des A8 noch einmal überarbeitet und in einer "Anniversary Edition" aufgelegt. Der A8 30th Anniversary Edition wird, wie schon sein Vorgänger, mit einem ungewöhnlich konstruierten Treiber aus Doppelmagneten angetrieben, der das gesamte Frequenzspektrum linear reproduziert. Was für den Laien unverständlich klingen mag, ist bei genauerer Betrachtung ein technischer Durchbruch. Für die kleinen Treiber mit gerade mal 10,85 mm Durchmesser verwendet Cardas eigens für ihn manuell gefertigte Magnetstrukturen, die die neue Technik ermöglichen. Im Ergebnis bleiben bei der Schallerzeugung vom Infra- bis in den Ultraschallbereich jegliche Verzerrungen aus, das Magnetfeld ist während der Wiedergabe linear.

Geschützt wird dieses technische Juwel durch ein akustisch transparentes Metallgitter, das sich leicht reinigen lässt. Darüber hinaus hat George Cardas dem Herzstück seines A8 30th Anniversary Edition auch ein verbessertes Design geschenkt: Jetzt sitzt der Treiber in einem Gehäuse aus schwarz verchromtem Vollmetall.

Zum Lieferumfang des In-Ohr-Kopfhörers gehören vier verschiedene Paar Ohreinsätze – eine Nutzung von Modellen anderer Hersteller ist ebenfalls möglich. Wer mit diesen experimentieren möchte, sollte einen Aufsatz wählen, der für ihn sowohl komfortabel im Gehörgang sitzt als auch den Luftabschluss gewährleistet. So kann sich der Klang am besten entfalten.

Womit wir zu dem Teil kommen, der sich Worten eigentlich immer entzieht: dem Klang. Üblicherweise wird an dieser Stelle einer Produktbeschreibung etwas über abgrundtiefe Bässe und kristallklare Höhen geschrieben. Beides trifft auf den A8 30th Anniversary Edition zu, doch geht diese Beschreibung gleichzeitig völlig am Wesen dieses Kopfhörers vorbei.

Der A8 30th Anniversary Edition schafft eine musikalische Ausdruckskraft und Plastizität, die so mancher erfahrene High-End-Enthusiast mit der Natürlichkeit der ganz großen Cardas-Kabel assoziiert – und die bis jetzt im Bereich der In-Ohr-Kopfhörer nicht annährend zu finden waren. Gerade die kostspieligen Multi-BA schaffen zwar beeindruckende Dynamikumfänge, doch würde kaum jemand den Begriff „Natürlichkeit“ in den Mund nehmen, um diese zu beschreiben. Der A8 30th Anniversary Edition spielt mit ungeahnter Intensität.

Der A8 30th Anniversary Edition verwendet selbstverständlich hauseigene Cardas-Kabel, die gleich mit überarbeitet wurden - zum einen durch eine verbesserte Zugentlastung an den Ohrhörern selbst und zum anderen durch eine eindeutige farbliche Kennzeichnung der Zuleitungskabel. Diese werden bis zum Y-Stück von einer höhenverstellbaren Spange in der Spur gehalten. Das Kabel selbst ist wie eine Helix in einen speziell geflochtenen Kabelmantel integriert. Dies macht es nahezu immun gegen Zugkräfte und Resonanzen werden auf ein Minimum reduziert. Serienmäßig wird das insgesamt 1,2 Meter lange Kabel mit 3,5 mm Stereo-Klinkeanschluss geliefert. Sonderkonfektionierungen für den symmetrischen Betrieb sind gegen Aufpreis möglich. Die bestellten In-Ohr-Monitore werden dann bei Cardas in den USA individuell gefertigt und eingeflogen.

UVP € 399,- Standardausführung

UVP € 479,- Sonderkonfektionierung

Standard-Eingangsstecker ist eine 45° gewinkelte 3,5 mm Stereo-Klinke. Diese passt für fast alle Musicplayer und Telefone.

Folgende Anschlussoptionen sind derzeit als Sonderterminierung für symmetrischen Betrieb möglich:

2 x 3,5 mm Stereo-Klinken am Eingang für Pono-Player

1 x 2,5 mm TRRS-Klinkestecker mit A&K-Belegung für Astell & Kern-Player

1x 2,5 mm TRRS-Klinkestecker mit Fiio-Belegung für Fiio-Player

1 x 3,5 mm TRRS-Klinkestecker für HIFIMAN-Player

Auf Wunsch lassen sich auch andere Konfektionierungen realisieren.

Im Lieferumfang ist neben den vier verschiedenen Ohreinsätzen auch ein kleines Etui zur Aufbewahrung enthalten.

 

10,85 mm Membran

Länge: 85 cm bis zum Y-Stück

120 cm insgesamt


Tests des Cardas A8

Mit den A8 stellt Cardas für einen fairen Preis mit die besten mir bisher untergekommenen In-Ears vor. Eher warm abgestimmt, aber sehr detailliert und vor allem natürlich und angenehm in der Wiedergabe.

- Michael Bruss, Ear-In, Ausgabe 2/2016

 

Der A8 sitzt komfortabel im Gehörgang, schließt gut ab und klingt sensationell high-endig: homogen, räumlich, dynamisch und außergewöhnlich natürlich. Noch erfreulicher: Die höheren Herstellungskosten werden nicht auf den Endverbraucher umgewälzt.

- Amré Ibrahim, image hifi, Ausgabe 5/2016

 

Das Klangbild des A8 besitzt eine Form von Charakter, die nicht durch einen eigenwilligen Frequenzgang, sondern durch die akustische Anmutungsqualität des Signals entsteht. Der A8 zeigt bei einem sehr transparenten, ausgewogenen, dynamischen und plastischen Klangbild einen überaus feinen und seidigen Anstrich, der nicht schönfärbt, sondern lediglich die Filigranität der Signalwiedergabe betont. [...]

Das ausgewogene Klangbild setzt sich aus sehr angenehmen, feinen, offenen und differenzierten Höhen, konsistenten und ausbalancierten Mitten und konturierten, straffen, sehr musikalischen und tiefreichenden Bässen zusammen. Im Vergleich zu den anderen Modellen besitzt der A8 am ehesten die Eigenschaft eines sehr guten Musikinstruments, was ihn gleichzeitig universell im professionellen Bereich und in hohem Maße für den audiophilen Musikgenuss, für den er schließlich konzipiert wurde, einsetzen lässt. Für einen In-Ear unter 400 Euro besitzt er ein herausragendes Klangbild.

- Sylvie Frei, Professional audio, Ausgabe 9/2016

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.