×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

1. Orbits

2. Circle

3. Footprints

4. Dolores

5. Freedom Jazz Dance

6. Ginger Bread Boy

Miles Davis - Miles Smiles

180g Vinyl, Doppel-LP - MFSL 2-486 - UVP 70,00 €
ODER

Nach E.S.P. war Miles Smiles die zweite Studioveröffentlichung des zweiten Miles-Davis-Quintet, aufgenommen für Columbia Records und erstmalig veröffentlicht 1966. Das Album eröffnete eine wegweisende Serie von fünf Titeln – Sorcerer, Nefertiti, Miles in the Sky, Filles de Kilimanjaro –, die die Musik veränderten. Miles Davis, Wayne Shorter, Herbie Hancock, Ron Carter und Tony Williams versprühen Lebendigkeit und Esprit, das Remastering durch Krieg Wunderlich und Shawn R. Britton für Mobile Fidelity Sound Lab verleiht ihnen zusätzliche Luft und separiert sie hervorragend im Raum.

Die hervorragende Aufnahme von Ted Macero transportiert unmittelbar die Intensität des Zusammenspiels und versetzt den Zuhörer direkt ins Aufnahmestudio. Das Album enthält unter anderem die Stücke Ginger Bread Boy und Footprints, die Davis lange in seinem Live-Repertoire behielt. Miles Smiles gehört zu den wichtigsten Davis-Alben und damit in jede Jazzsammlung. Die auf 4.000 Exemplare limitierte Doppel-LP aus 180-g-Vinyl mit 45 rpm erscheint im Klappcover mit fortlaufender Seriennummer.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“- LP-Reiniger für die Nasswäsche Ihres Vinyls. Auch neue Platten aus hochwertiger Fertigung profitieren davon noch einmal.

Die Beteiligten spielen auf einem hervorragenden Niveau, das Solo von Shorter in Dolores ist Extraklasse. Und der Rausschmeißer Ginger Bread Boy mit dem legendären "Teo, Teo"-Krächzen von Davis am Ende müsste selbst Verächtern des 60er-Jazz ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Erst recht, wenn er in einem solch herausragenden - bis auf das etwas körperarme Klavier - Sound daherkommt, wie ihn Mark Wilder mit Hilfe der originalen Vierspurbänder neu abgemischt hat.

- Lothar Brandt, MINT, Ausgabe 7/19

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.