Titel

Side One
1. My Funny Valentine
2. All of You
Side Two
3. Stella By Starlight
4. All Blues
5. I Thought About You

Miles Davis - My Funny Valentine

180g Vinyl, LP - MFSL 1-431 - UVP 60,00 €

Im Februar 1963, wenige Monate nach dem Mord an Präsident Kennedy, spielte Miles Davis auf einem Benefizkonzert verschiedener Bürgerrechtsorganisationen. Die Live-Aufnahme wurde in zwei Alben geteilt: Four & More enthält die schnellen Titel, auf My Funny Valentine sind die in langsamem und mittlerem Tempo gespielten Stücke zu finden. Für Davis markiert My Funny Valentine einen Wendepunkt. Zum letzten Mal veröffentlicht er ein Live-Album mit Standards und nicht mit eigenen Kompositionen. Zudem ist die Aufnahme eine der letzten mit derselben Band, die Seven Steps of Heaven hervorbrachte.

Davis spielt elegant und poetisch wie nie zuvor. Pianist Herbie Hancock, Bassist Ron Carter und Schlagzeuger Tony Williams begleiten den Trompeter, doch die kongeniale Ergänzung ist George Coleman. Subtil und mit Understatement, dabei immer mit klarer Richtung und dennoch flexibel ist der Tenor-Saxophonist der optimale Partner für Davis.

Das Remastering für Mobile Fidelity Sound Lab übernahm Krieg Wunderlich von einer Bandkopie, da das tatsächliche Master in den Sony-Archiven nicht mehr aufzufinden ist. Dementsprechend steht oben auf dem Cover dieser Ausgabe auch nicht der sonst übliche Schriftzug 'Original Master Recording'. Doch keine Sorge - der Klang ist ganz außergewöhnlich gut, wie man es von MFSL gewohnt ist. Die 180g-Doppel-LP mit 33 rpm erscheint mit fortlaufender Seriennummer in limitierter Auflage.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“- LP-Reiniger für die Nasswäsche Ihres Vinyls. Auch neue Platten aus hochwertiger Fertigung profitieren davon noch einmal.

    Wer Miles Davis hautnah und mit Live-Charakter zu Hause erleben möchte, der sollte sich diese Platte von MFSL zulegen. Das Mastering hat Krieg Wunderlich meisterhaft hinbekommen, obwohl diesmal ausnahmsweise nicht das original Master-Band zur Verfügung stand, was beim genauen Betrachten des Plattencovers zu bemerken ist: Die Bezeichnung "Original Master Recording" fehlt. Der gewohnte MFSL-Qualitätsstandard wird allerdings eingehalten.

    - Claus Müller, analog, Ausgabe 1/2017

     

    Keine Sorge, Ihre Anlage ist nicht kaputt, das Klavier von Herbie Hancock zu Beginn von Seite 1 kommt wirklich von links. So hat Produzent Teo Macero anno 1965 eben noch Stereo verstanden: die Instrumente strikt nach links und rechts verteilt. [...] Selten hat man Davis Standards wieder so beseelt spielen gehört. Dazu trägt das vorzügliche Remastering von MFSLs Überspielmeistern Krieg Wunderlich und Rob LoVerde bei. Dass es bei Spielzeiten von knapp unter und über einer halben Stunde pro Seite so fein klingt, kommt begeisternd dazu.

    - Lothar Brandt, Good Times, Ausgabe 2/2017

    MINT, Ausgabe 4/2017