×

Registration

Profile Informations

Login Datas

or login

First name is required!
Last name is required!
First name is not valid!
Last name is not valid!
Keine gültige E-Mail Adresse.
Bitte tragen Sie Ihre E-Mail ein!
This email is already registered!
Bitte tragen Sie Ihr Passwort ein!
Enter a valid password!
Please enter 6 or more characters!
Please enter 16 or less characters!
Passwords are not same!
Terms and Conditions are required!
Email or Password is wrong!

Titel

Dmitri Shostakovich

Symphony No. 5 in D minor, Op. 47

1. Moderato-Allegro Non Troppo

2. Allegretto

3. Largo

4. Allegro Non Troppo

Samuel Barber

5. Adagio for Strings

Manfred Honeck & Pittsburgh Symphony Orchestra - Shostakovich: Symphony No. 5 / Barber: Adagio

Hybrid-Multichannel-SACD - FR-724 SACD - UVP 25,00 €
ODER

Grammy-Gewinner 2018 in den Kategorien "Best Orchestra Performance" und "Best engineered classical album"!

Die "Pittsburgh Live!"-Serie von Reference Recordings ist seit der ersten Veröffentlichung ein großer Erfolg. Zwei Titel erhielten bislang eine Grammy-Nominierung für die Best Orchestral Performance (Dvořák/Janaček und Bruckner 4). Mit Shostakovich' 5. Sinfonie und Samuel Barbers Adagio For Strings legen Manfred Honeck und das Pittsburgh Symphony Orchestra nun eine weitere audiophile Aufnahme vor.

Der Hybrid-Multikanal-SACD liegt ein ausführliches Booklet bei, in dem Manfred Honeck Einblicke in die Entstehungsgeschichte der Werke gibt und seine Herangehensweise als Dirigent beschreibt. Aufgenommen und gemastert wurde der Titel, der in der FRESH!-Serie erscheint, vom Soundmirror-Team aus Boston.

Wir empfehlen die Verwendung von „L’Art du Son“-CD/DVD-Conditioner für eine nochmalige klangliche Verbesserung.

Manfred Honeck & Pittsburgh Symphony Orchestra - Shostakovich: Symphony No. 5 / Barber: Adagio

Hybrid-Multichannel-SACD - FR-724 SACD

Das Pittsburgh Symphony Orchestra zeigt die bislang spannendste diskografische Begegnung zwischen Mahler und Schostakowitsch. Honeck legt insbesondere im Scherzo auf fesselnde Art all die Bezüge dar, die sonst unentdeckt bleiben. Ihm gelingt dies durch minimale Tempomodifizierungen und eine intellligent abgestufte Orchesterbehandlung. Faszinierend ist vor allem die blinde Vertrautheit, die mittlerweile zwischen Orchester und Dirigent herrscht. Auf dieser SACD kann man Schostakowitsch neu entdecken.

- Roland Schmenner, FIDELITY, Ausgabe 1/2018

    Mein Einkaufswagen

    Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.