Neues im Vertrieb von Sieveking Sound

1926small

On Million Dollar Strings – the Artistry of Guillermo Figueroa

Winston MA, der Besitzer von First Impression Music, hat die Rechte an seinen frühen Aufnahmen für das Golden String Label zurück gekauft und macht sich jetzt daran die bis heute in Asien enorm beliebten Aufnahmen neu zu präsentieren. In diesem Fall ist es ein des Puerto Ricaners Guillermo Figueroa. Es steht ganz eindeutig die Solo-Violine im Vordergrund und das von Harold Faberman dirigierte Orchester bietet den passenden Rahmen um das Instrument erstrahlen zu lassen.

> FIM CD 096 - CD - UVP € 30,-
1925small

Feelings of the Piano of Jerome Etnom

Winston MA, der Besitzer von First Impression Music, hat die Rechte an seinen frühen Aufnahmen für das Golden String Label zurück gekauft und macht sich jetzt daran die bis heute in Asien enorm beliebten Aufnahmen neu zu präsentieren. In diesem Fall ist es ein Solo-Klavier Album von Jerome Etnom der schon auf zwei lange Jahre vergriffenen FIM Alben gespielt hatte. Das Album Feelings wird hier jetzt in verbesserter Klangqualität neu aufgelegt.

> FIM UHD 094 - Ultra-HD-CD - UVP € 45,-
1924small

Classical Jazz – Swinging Classical by the John Whitney Trio

Winston MA, der Besitzer von First Impression Music, hat die Rechte an seinen frühen Aufnahmen für das Golden String Label zurück gekauft und macht sich jetzt daran die bis heute in Asien enorm beliebten Aufnahmen neu zu präsentieren. In diesem Fall ist es ein Fusion-Album mit Einflüssen von Jazz und klassischer Musik gespielt vom John Whitney Trio.

> FIM UHD 095 - Ultra-HD-CD - UVP € 45,-
1923small

Steely Dan - Pretzel Logic

Mit Countdown to Ecstasy konnten Walter Becker und Donald Fagen nicht an den Erfolg ihres Debütalbum anknüpfen. Steely Dan kürzten daher für Pretzel Logic ihre ausufernden Instrumentalpassagen und schufen ihr komplexestes, zynischstes Werk. Pretzel Logic ist ein dichtes Werk voller Harmonien und Kontermelodien, unvorhersehbarer musikalischer Gegenüberstellungen und gehässiger, aber sehr lustiger Wortspiele. Rikki Don't Lose That Number wurde zum Hit, das Album zählt zum Besten, was die Band hervorgebracht hat.

> UICY-40085 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1922small

The Police - Outlandos D’Amour

The Police waren immer zu kultiviert, um wirklich Punk zu sein. Auf ihrem Debütalbum kombiniert die Band Popmusik mit Reggae und zeigt dabei klare Neigungen zu subtilen Popmelodien in allen Schattierungen, auch wenn die punkigen Wurzeln der Beteiligten stets durchschimmern. Outlandos D' Amour ist ein ungewöhnlicher Erstling mit straffem, dynamischem Sound, einem erstklassigen Bass und Schlagzeug. Stings unnachahmliche Stimme sticht hervor und vor allem zeigen The Police eine spannende Rauheit und Spannkraft. Titel wie So Lonely, Next To You, Can't Stand Losing You und natürlich Roxanne sind bis heute Klassiker.

> UIGY-9604 - SHM-SACD - UVP € 45,-
1921small

Dire Straits - Brothers In Arms

Es gibt Erfolgsalben. Es gibt Blockbuster. Und es gibt Brothers in Arms. Eines der weltweit am besten verkauften Alben, das Mark Knopfler und Band an die Spitze katapultierte und das mit zwei Grammy Awards ausgezeichnet wurde, darunter in der Kategorie „Beste Abmischung“. Brothers In Arms ist die Art episches Album, von denen nur wenige in einer Dekade erscheinen und bis heute ein Referenzwerk für Audiophile.

> UICY-40055 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1920small

Dire Straits - Communiqué

Mit ihrem zweiten Album Communiqué lieferten die Dire Straits erneut entspannte Rhythmen und komplexe Blues-Gitarren. Mark Knopfler und seine Musikerkollegen hatten diesen Sound mit ihrem Debüt etabliert und knüpften daran nahtlos an. Auch wenn Communiqué keinen mit Sultans of Swing vergleichbaren Hit enthält, ist es eine würdige Fortsetzung.

> UICY-40084 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1919small

Queen - Queen

Im Verlauf ihrer Karriere veröffentlichte Queen 18 Alben, landete 18 Singles auf Platz 1 der Charts und verkaufte mehr als 300 Millionen Tonträger weltweit. Gegründet in den 1960er Jahren von Freddie Mercury, Gitarrist Brian May, Schlagzeuger Roger Taylor und später ergänzt um Bassist John Deacon, spielte die Band zunächst eine Reihe von Sessions für die BBC. Erst nachdem Trident-Produzent Robin Cable Queen sie zu Studioaufnahmen einlud, erschien 1973 das Debütalbum Queen. Mays Eröffnungsstück Keep Yourself Alive wurde zu einer frühen Hymne der Band.

> UICY-40079 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1918small

The Who - Tommy

Die ausgewachsene Rock-Oper über den tauben, stummen und blinden Tommy Walker brachte The Who 1969 den internationalen Superstar-Status. Der Weg zur Veröffentlichung war holprig: von Montag bis Donnerstag arbeitete die Band im Studio, am Wochenende gab sie Konzerte, um die desolate finanzielle Situation zu retten und neues Material vor Publikum zu testen. So geriet man zunehmend unter Zeitdruck, verpasste das Weihnachtsgeschäft 1968 und landete am Ende trotz aller Umstände einen riesigen Erfolg. Auf das Doppel-Album folgten eine Verfilmung und ein Musical.

> UICY-40082 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1917small

Eric Clapton - 461 Ocean Boulevard

461 Ocean Boulevard lautete die Adresse des Hauses, in dem Clapton während der Aufnahmen zum gleichnamigen Album wohnte. Nach seinem langen Kampf gegen die Heroinsucht kam Eric Clapton 1974 mit einer neuen Platte zurück. Nach Layla war dies sein zweites Studioalbum, und viele Fans und Kritiker halten es für sein bestes überhaupt. Mit Let It Grow, Willie and the Hand Jive, Motherless Child und seiner Version von I Shot The Sheriff enthält es essentielle Songs seiner Musikerkarriere.

> UIGY-9603 - SHM-SACD - UVP € 45,-
1916small

Martha Argerich - Prokofiev: Piano Concerto No.3 & Ravel: Piano Concerto in G

Begleitet von den Berliner Philharmonikern, dirigiert von Claudio Abbado, bietet die brillante Pianistin Martha Argerich eine hervorragende Aufführung des dritten Klavierkonzerts von Prokofiev sowie des Klavierkonzerts in G und Gaspard de la nuit von Ravel. Prokofievs 3. Klavierkonzert war das Werk, mit dem Argerich bereits im Alter von 16 Jahren bekannt wurde. Mit ihrer zugleich präzisen und leidenschaftlichen Interpretation gewann sie mehrere Wettbewerbe, ihr halsbrecherisches Tempo und ihre Energie war purer Prokofiev. Auch vierzig Jahre nach der Aufnahme der Stücke ist diese immer noch eine der besten auf dem Markt.

> UCCG-40038 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1915small

Martha Argerich - Chopin & Liszt: Piano Concertos No.1

Das 1. Klavierkonzert op.23 in b-Moll gilt als das am häufigsten eingespielte Klavierkonzert der Musikgeschichte und ist ein echter Ohrwurm. Für Pianisten auf der ganzen Welt gehört es zum Standardrepertoire und wer das bombastisch und zugleich bedrohlich klingende Werk einmal gehört hat, wird es jederzeit wiedererkennen. Argerich nahm das Konzert mehrfach auf, hier ergänzt um das Klavierkonzert Nr. 1 in Es-Dur von Franz Liszt. Das London Symphony Orchestra spielt unter dem Dirigat von Claudio Abbado.

> UCCG-40037 - Platinum-SHM-CD - UVP € 38,-
1914small

Walter Susskind & The Philharmonia Orchestra - Dvorak: Cello Concerto / Fauré: Élégie for Cello and Orchestra

Mitte der 1950er Jahre war der ungarische Cellist Janos Starker bereits eine Legende und erster Cellist des Chicago Symphony Orchestra unter Fritz Reiner. EMI-Produzent Walter Legge ermöglichte ihm, die essentiellen Werke seines Repertoires aufzunehmen. Darunter entstand 1956 diese Stereo-Aufnahme mit Dvorák Cello-Konzert in der Londoner Kingsway Hall, die zu einem Sammlerstück wurde.

> HIQXRCD45 - XRCD24 - UVP € 38,-
1913small

Daniel Barenboim & English Chamber Orchestra - Mozart: Piano Concertos No. 20 & 23

EMI-Produzent Suvi Raj Grubb war derjenige, der nicht nur den jungen Barenboim für Plattenaufnahmen entdeckte. Er war es auch, der mit ihm erstmalig den kompletten Zyklus der Mozart-Klavierkonzerte aufnahm. Die Partnerschaft des Produzenten und des Künstlers brachte einige herausragende Aufnahmen hervor, darunter diese Aufnahme der Klavierkonzerte Nr. 20 und 23 mit dem English Chamber Orchestra.

> HIQXRCD44 - XRCD24 - UVP € 38,-
1912small

Miles Davis - Kind of Blue

Sollte in der Sendung „Wer wird Millionär" jemals die Frage nach dem bekanntesten aller Jazz-Alben gestellt werden, so ist dieses Miles-Davis-Album aus dem Jahr 1959 ein sicherer Kandidat. Über Kind Of Blue wurden bereits ganze Bücher geschrieben und welches andere Album gibt es in so vielen Ausgaben? Die Band hatte nicht ein einziges der Stücke durchgespielt, bevor Davis sie bei laufender Aufnahme ins Studio bat. Vielleicht mussten Jazz-Schwergewichte wie John Coltrane, Bill Evans, Cannonball Adderly, Paul Chambers und Jimmy Cobb das ja auch gar nicht, denn Kind Of Blue wurde auch so zum Klassiker. Davis hingegen blieb seinem Ruf als Exzentriker treu und bezeichnete das Album als gescheitert.

> UDSACD 2085 - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1911small

Miles Davis - Nefertiti

Im Jahr 1968 erschien das letzte rein akustische Album des zweiten Miles Davis Quintet. Nefertiti ist ein ruhiges Album der feinen Zwischentöne, auf dem die Musiker wunderbar aufeinander hören und zugleich noch der Tradition des Hard Bob verpflichtet sind. Jazzkenner bezeichnen Nefertiti als den letzten und notwendigen Schritt, den Davis tun musste, bevor er sich dem Fusion Jazz widmen konnte. Zu hören sind Miles Davis an der Trompete, Wayne Shorter am Tenor-Saxophon, Herbie Hancock am Piano, Ron Carter am Bass und Tony Williams am Schlagzeug.

> UDSACD 2146 - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1910small

Bob Dylan & The Band - Before the Flood

Die Wiedervereinigung Bob Dylans mit The Band in den Jahren 1973/74 führte zu einer der legendärsten, meist-gefeierten, dynamischsten und erstaunlichsten Tourneen der Dekade. Before the Flood ist die Dokumentation dieser intensiven Auftritte. Beide - Dylan sowie The Band - sind hier weit entfernt von Nostalgie. Im Gegenteil: an diesem Punkt beginnt der Barde mit dem, was heute sein Markenzeichen ist. Er krempelt seine altbekannten Songs um, fordert Erwartungshaltungen heraus und fesselt sein Publikum in Vorfreude auf das Kommende an die Sitze. Dylan singt mit unverminderter Leidenschaft, seine Stimmung schwankt zwischen Verbitterung und Jubel.

> UDSACD 2-2128 - Doppel-Hybrid-SACD - UVP € 52,-
1909small

Santana - Santana (45rpm Edition)

Carlos Santana katapultierte sich mit seiner Musik in die Hall Of Fame der Rockmusik und kreierte einen ganz eigenen Fusionstil. Niemand konnte ihn wirklich kopieren und bis heute wird er direkt mit dem Namen Santana in Verbindung gebracht. Der Gitarrist verbindet auf dem gleichnamigen Album Latin mit Rock, Blues-Rock, Psychedelic, Jazz und Soul und kreiert seine unverwechselbaren Rhythmen.

> MFSL 2-45012 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 70,-
1908small

The Spinners - Spinners

The Spinners wechselten zum Label Atlantic als Motown noch immer den Soul dominierte. Doch Aretha Franklin, die selbst mit den New Yorkern ihren Durchbruch geschafft hatte, sprach die entscheidende Empfehlung aus. Spinners wurde das erste Album auf Atlantic – und ist bis heute ein Soulklassiker. Möglicherweise nicht die erfolgreichste Veröffentlichung der Band, dafür ihre beste. Gemeinsam mit Produzent Thom Bell lieferten die Musiker zeitlose Hits wie I’ll Be Around und Could It Be I’m Falling in Love und legten damit den Grundstein für eine äußerst erfolgreiche Zusammenarbeit, die The Spinners zu Stars machte.

> MFSL 1-450 - 180g Vinyl LP - UVP € 42,-
1907small

Gregorio Paniagua & Atrium Musicae de Madrid - La Spagna

Spanische Tänze aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert, auf historischen Instrumenten eingespielt von einem Septett unter der Leitung von Gregorio Paniagua, veröffentlicht auf einem schwedischen Klassiklabel sind typischerweise nicht der Stoff für audiophile Träume. In diesem Fall ist jedoch alles anders. Das schwedische Label BIS landete im Jahr 1980 mit dieser Veröffentlichung einen Hit in der Welt der Alten Musik - und auch eine Gruppe verwunderter audiophiler Plattenhörer gelangte an gänzlich neues Musikvergnügen mit Instrumenten wie einem Spinett, einem Bass-Krummhorn oder einem Metallophon und natürlich der spanischen Gitarre.

> AN-1401 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 65,-
1906small

Doug MacLeod - Exactly Like This

Exactly Like This ist bereits das dritte Album, das Blues-Gitarrist Doug MacLeod beim Label Reference Recordings veröffentlicht. Die Zusammenarbeit mit "Prof" Keith Johnson ist erfolgreich: 2014 wurde MacLeod für There's A Time gleich zwei Mal mit einem wichtigsten Blues-Awards der USA ausgezeichnet. Exactly Like This enthält elf neue, selbst komponierte Stücke, die seine vielfältigen musikalischen Einflüsse aufnehmen und Vorbilder wie Louis Jordan, Wes Montgomery, und John Lee Hooker ehren.

> RM-2513 - 200g Vinyl Doppel-LP - UVP € 52,-
1905small

Eiji Oue & Minnesota Orchestra - Aaron Copland: Fanfare for the Common Man & Third Symphony

Reference Recordings feierte den 100. Geburtstag des amerikanischen Komponisten Aaron Copland mit dieser Aufnahme im Jahr 2000. Für diese LP wurden zwei seiner bekanntesten und einprägsamsten Werke auf ein Album gebracht. Die Fanfare „For The Common Man“ ist bei großen Sportveranstaltungen mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Ihre majestätischen Bläser- und Schlagzeugpartien produzieren Gänsehaut, wo immer man sie hört. „The Third Symphony“ gilt als Coplands Meisterwerk, als beste Sinfonie, die von einem Amerikaner im 20. Jahrhundert geschrieben wurde. Ihr Finale, geschrieben für ein vollständiges Sinfonieorchester, lässt einem behagliche Schauer über den Rücken laufen. Musikfreunde dürften mühelos erkennen wie Copland die Elemente seiner damals noch unveröffentlichten Fanfare in das Finale der Symphony einfließen ließ.

> RM-1511 - 200g Vinyl LP - UVP € 38,-
1904small

Michael Stern & Kansas City Symphony: Saint-Saëns – Symphony No. 3

Saint-Saëns widmete die Schriftform seiner offiziell dritten Symphonie seinem Freund Franz Liszt, der wenige Wochen nach der Uraufführung im Mai 1886 verstarb. Die Symphonie war im Auftrag der Philharmonic Society of London entstanden, wo man zuvor schon Beethovens Neunte und Dvorak Siebte in Auftrag gegeben hatte. Für den damals 50-jährigen Saint-Saëns waren seit seiner letzten Symphony 27 Jahre vergangen. Er behauptete danach, ein solches Werk nicht noch einmal schreiben zu können. Es sei ihm gelungen, weil er sich auf das Piano und die Orgel konzentriert hätte, in deren Beherrschung er selbst - wie sein Freund Liszt - Meister war.

> RR-136 - HDCD - UVP € 20,-
1903small

Joe Cocker - With a Little Help from my Friends

Das Debütalbum von Joe Cocker aus dem Jahr 1968 war mehr als ungewöhnlich. Die Musik changierte zwischen Rock, Pop, Blues und Soul, noch bevor jemand den Begriff "Crossover" erfunden hatte. Dann ist das titelgebende Stück auch noch die Coverversion eines Beatlessongs und verweist still und leise auf die lange Liste an Musikern, die an diesem Frühwerk beteiligt waren. Darunter solche Größen wie Jimmy Page an der Gitarre, Chris Stainton an Bass und Piano oder Stevie Winwood an der Orgel. Unverkennbar bleibt die Reibeisenstimme von Joe Cocker, die damals sogar noch einen gewissen Schmelz auflegen konnte und die gekonnte Kombination mit Hintergrundsängerinnen verleiht ihr noch einen besonderen Charme.

> AFZ 209 - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1902small

The Best of The Doors

Die Doors wurden in den Jahren nach der Auflösung der Band im Jahr 1973 diverse Male wiederveröffentlicht. Besonders erwähnenswert ist hierbei wahrscheinlich die Serie an Einzelalben von Analogue Productions als Hybrid-SACD. Wer sich jedoch ganz einfach die größten Hits und das sowohl in Stereo als auch im quadrophonischen Mix gönnen möchte, der ist hier genau richtig. Die Doors klingen satt und lebendig und die überbordende Schärfe früherer CD-Veröffentlichungen sucht man glücklicherweise vergebens.

> AFZ5 206 - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 35,-
151small

Hijiri Million RCA

Unter dem Namen Hijiri präsentiert die Combak Corporation zukünftig die eigene Kabel-Linie. Hijiri ist der japanische Begriff für einen ehrwürdigen Handwerksmeister, dessen Fähigkeiten sich von denen eines Handwerkers zu denen eines Künstlers entwickelt haben. Als Kunstwerk möchte Kazuo Kiuchi auch seine neueste Kabelschöpfung in der "Million"-Serie verstanden wissen. Wie schon beim "Million Maestro"-Stromkabel ist es schwer, von ihm eine Erklärung für den Aufbau des Kabels zu erhalten. Als gesichert darf gelten, dass wiederum hochreines Kupfer als Leitermaterial verwendet wird und die Stecker rhodiniert sind. Die kleinen Holzkästen an den Kabeln enthalten keine elektrisch aktiven Bauteile, sondern stimmen das Resonanzverhalten der Gesamtkonstruktion gezielt ab und die Oberfläche ist abermals aus handgewobener japanischer Seide.

> Hijiri Million RCA - -
148small

RS-1502M Tuning Master

Der Harmonix Tuning Master ist Teil der besonders wirkungsvollen "Million Maestro"-Serie. Der Tuning Master ist eine Alternative zur Harmonix TU-666M, jedoch bei der Verwendung unter CD-Spielern, CD-Laufwerken, Streamern, DA-Wandlern und besonders Röhrenrelektronik noch etwas wirkungsvoller. Wie der TU-666M ist auch eine Verwendung unter Lautsprechern ohne Spikes möglich. Wer genau hinschaut wird erkennen, dass diese höhenverstellbaren Basen in ähnlicher Weise auch bei der RSB-1 verwendet werden.

> RS-1502M - -
1901small

Cyndi Lauper - True Colors

Cyndi Lauper hätte zweifelsohne ihrer Rolle als wild-kindliche Independent-Sängerin treu bleiben können, doch für ihr zweites Album True Colors entschied sie sich anders. Der Nachfolger ist erwachsener und künstlerisch ambitionierter, zudem lud Lauper eine Reihe bekannter Künstler ein, mir ihr zu arbeiten. Gäste sind unter anderem Billy Joel, Adrian Belew von King Crimson, die Bangles, Aimee Mann und Nile Rodgers (Chic). True Colors ist eine stimmliche Meisterleistung Laupers, ein expressives Statement mit gefühlvollem und ernsthaft hervorragendem Gesang.

> MOFI 1-028 - 140g Vinyl LP - UVP € 35,-
1900small

Miles Davis - Miles In The Sky

Miles In The Sky markiert den Übergang des Jazzgiganten Davis vom Modalen zum Fusion-Jazz. Er zeigt bereits große Leichtigkeit im Umgang mit elektrisch verstärkten Instrumenten und ist zugleich bereit zu Ausflügen in unbekannte Territorien. Dieses Album ist das fünfte und letzte mit dem zweiten Miles-Davis-Quintett, mit dem Davis Musikgeschichte schrieb. Tony Williams (Perkussion), Herbie Hancock (Klavier), Wayne Shorter (Tenor-Saxophon), Ron Carter (Bass) und Gast George Benson (Gitarre) spielen weit offene Klanglandschaften, gespickt mit Humor, Bossa Nova, Country und Ballroom-Anklängen.

> MFSL 2-437 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 70,-
1899small

Bob Dylan - Bob Dylan

Hier hören Sie, wie alles begann! 1962, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung seines Debütalbums waren Musiker wie Joan Baez und das Kingston Trio jedem ein Begriff. Doch wer bereits Bob Dylan auf der Rechnung hatte, der kannte jemanden, den später jeder kennen musste. Hier legte der Barde das Fundament für den Weg, den er später beschritt und auf dem alle anderen ihm folgten. Man sollte jedoch nicht verheimlichen, daß das Album damals floppte und erst im nachhinein wirklich jeder behauptete, man hätte das Talent natürlich sofort erkannt.

> UDSACD 2122 - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1898small

Miles Davis - Sorcerer

Mit seiner Magie für die Ohren und seinen betörenden musikalischen Zaubersprüchen macht das 1967er Album Sorcerer (zu deutsch: Hexenmeister) seinem Namen alle Ehren. Als drittes von fünf Alben des legendären zweiten Miles-Davis-Quintett fasziniert Sorcerer mit seinen instrumentalen Farben und subtilen Details. Insbesondere in diesem Punkt profitiert das Album vom Remastering durch Shawn R. Britton für Mobile Fidelity Sound Lab. Die unzähligen Schattierungen, verwobenen Texturen und unverkrampften Nuancen, die diese Kompositionen zusammenhalten, werden auf dieser Hybrid SACD mit größtmöglichem Realismus wiedergegeben.

> UDSACD 2145 - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1897small

Diana Krall - The Look Of Love

Diana Kralls The Look Of Love ergreift Besitz von sämtlichen Sinnen des Hörers, noch bevor Frau Krall den ersten Ton von sich gegeben hat. Claus Ogermann, der sich ansonsten für die Produktionen des London Symphony Orchestra einsetzt, fungierte auch hier als Arrangeur und Dirigent desselben und die Kombination der lasziven Stimme Kralls mit dem Orchester schafft Gänsehaut-Atmosphäre. Die perfekte Produktion tut ein Übriges.

> ORG 004-45 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 80,-
103small

HiFiMAN HE-400i in der STEREO

"Die neue Kopfhörerelite" stellt das Fachmagazin STEREO in der Ausgabe 7/2015 vor. Michael Lang testete dafür unter anderem den HiFiMAN HE-400i, der von ihm 88% im Klangniveau erhält und dessen Preis-Leistungs-Verhältnis er mit "exzellent" bewertet. Den ganzen Test finden Sie hier (PDF, 200 kB).

>  
150small

HiFiMAN HE-1000

Jetzt in der Auslieferung!

Das neue Flaggschiff unter den Magnetostaten, der HIFIMAN HE-1000, bildet seine eigene Superklasse. 

Es bedurfte sieben Jahre Entwicklungszeit, um die Klangpretiose endlich Wirklichkeit werden zu lassen.

Zu seinen Features gehören eine ultradünne Membran, die von der Seite betrachtet unsichtbar ist sowie ein bahnbrechendes Treiber- und Treiberblendendesign, welche Interferenzen auf ein Minimum reduzieren.

Neben einer stabilen Kunstlederbox gehören drei Kabel mit unterschiedlichen Anschlüssen zum Lieferumfang.

 

> HiFiMAN HE-1000 - -
1896small

Charles Mingus - Tijuana Moods

Bereits 1957 nahm Charles Mingus mit seinen Kollegen Curtis Porter (Alt-Saxophon), Jimmy Knepper, (Posaune), Clarence Shaw (Trompete), Bill Triglia (Klavier) und Danny Richmond (Schlagzeug), Frankie Dunlop (Perkussion), Ysabel Morel (Kastagnetten) und Lonnie Elder (Gesang) dieses Album auf, doch erst 1962 wurde Tijuana Moods veröffentlicht. Man sagte ihm oft nach, seinen Mitstreitern alles abzuverlangen und sie dazu zu treiben, ihr volles Potential einzubringen. Für Tijuana Moods stimmt das auf jeden Fall.

> ORG SA 174 - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1895small

Charles Munch & Boston Symphony Orchestra - Saint Saëns: Symphony No.3 in C minor, Op. 78

Diese Aufnahme von Charles Munch mit dem Boston Symphony Orchestra aus dem Jahr 1959 ist eine der populärsten aus der Living-Stereo-Serie. Zu sagen, sie sei unglaublich, ist noch untertrieben. Sie bringt die Präzision und Leidenschaft Munchs sowie des Orchesters zur vollen Geltung. Besser geht es nicht! Die Hybrid-SACD enthält neben der Stereo- auch die 3-Kanal-Mischung und wurde von Ryan Smith bei Sterling Sound von den Originalbändern neu gemastert.

> CAPC 2341 SA - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 38,-
1894small

Charles Munch & Boston Symphony Orchestra - Debussy: La Mer / Ibert: Port Of Call

Im Jahr 1958 spielte Dirigent Charles Munch mit dem Boston Symphony Orchestra diese beiden Werke für RCA ein. Claude Debussy war Zeit seines Lebens fasziniert von der See, verbrachte seine Kindheit dort und besuchte auch als Erwachsener oft die Küste. La Mer schrieb er um 1904/05 in Paris und skizziert darin eine Schimäre, etwas, das aus fantastischen Farben, unkalkulierbaren Winden und fremden Stimmen erwächst. Auch Jacques Iberts Port Of Call entstand nach einer Reise ans Mittelmeer und ist inspiriert von den dort anzutreffenden musikalischen Stilen. Die Hybrid-SACD enthält neben der Stereo- auch die Multikanal-Fassung und wurde von Ryan Smith bei Sterling Sound neu von den Original-Bändern gemastert.

> CAPC 2111 SA - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 38,-
1893small

Arthur Fiedler & Boston Pops Orchestra - Offenbach: Gaite Parisienne

Ein Abend in Paris, ein angesagtes Restaurant im Stil des Second Empire und eine bunte Gästeschar: das ist Gaîte Parisienne. Die Handlung des 1938 erstmals aufgeführten Balletts ist nicht stringent, eher eine lose Abfolge von Szenen kurzer, aber intensiven Liebschaften zwischen Abend und Sonnenaufgang. Das Geschehen endet erst, als der letzte Walzer getanzt und das letzte Glas Champagner geleert ist. Arthur Fiedler dirigierte 1954 das Boston Pops Orchestra in der Boston Symphony Hall durch dieses lebhafte Werk und schuf eine der populärsten Aufnahmen für RCA. Das Remastering von den Original-Bändern stammt von Ryan Smith (Sterling Sound).

> CAPC 1817 SA - Hybrid SACD - UVP € 38,-