Neues im Vertrieb von Sieveking Sound

1673small

Peter, Paul & Mary - In The Wind

Die Liner Notes für das dritte Album der Folk-Gruppe Peter, Paul & Mary schrieb niemand geringerer als Bob Dylan. Kein Wunder, wenn man berücksichtigt, dass der Barde gleich drei Titel für In The Wind beigesteuert hat, von denen sich einer, das Cover seines Blowin‘ In The Wind, in den ersten zwei Wochen nach Erscheinung als Single über 300.000 Mal verkaufte. Auch Don’t Think Twice, It’s All Right, das Dylan selbst nicht veröffentlichte, wurde ein Hit und stieg in die Top Ten ein.

> AFZ 181 - Hybrid SACD - UVP € 30,-
1672small

The Paul Butterfield Blues Band - The Paul Butterfield Blues Band

1965 trug Paul Butterfield mit seinem Debütalbum entscheidend dazu bei, dass der Blues nicht länger einer bestimmten Ethnie zugeschrieben wurde. Zusammen mit Elvin Bishop, Mike Bloomfield, Mark Naftalin, Jerome Arnold und Sam Lay trug er den Sound aus Chicagos Süden in die Mitte der jungen weißen Gesellschaft. The Paul Butterfield Blues Band spielt intensiv und mit großer Leidenschaft, mit einer markanten Mundharmonika, die auf wundervolle Weise die Stimmung vorgibt und neue Standards für spätere Harmonika-spielende Sänger setzte.

> AFZ 187 - Hybrid SACD - UVP € 30,-
1671small

Judas Priest – Stained Class

Wohl kaum eine andere Band steht so für den klassischen Heavy Metal wie Judas Priest. Langhaarige Männer in kernigem Nieten-Leder, hoher Gesang und kreischende Gitarren. Unzweifelhaft ist Stained Class eines der einflussreichsten Metal-Alben, die je veröffentlicht wurden. Judas Priest schufen mit dem Album die Vorlage für den New Wave of British Heavy Metal. Oder um es mit dem Magazin Metal Hammer zu sagen: „Das schwerste Heavy-Metal-Album aller Zeiten“.

> MOFI 1-037 - 140g Vinyl LP - UVP € 33,-
1670small

Miles Davis - Bitches Brew

Bitches Brew rüttelte an Konventionen, veränderte die Musikgeschichte und ist noch vierzig Jahre nach Entstehung seiner Zeit weit voraus. „Listen to This“ war der Arbeitstitel des Albums - und diese Einladung und Aufforderung ist noch immer der beste Weg, dem Werk zu begegnen: mit offenen Ohren. Miles Davis versammelte für die 1970er Aufnahme „die beste Rock & Roll-Band, die je zu hören war“ mit Musikern wie Joe Zawinul, Wayne Shorter, Airto, John McLaughlin, Chick Corea, Jack DeJohnette, Dave Holland, Don Alias, Bennie Maupin, Larry Young und Lenny White.

> UDSACD 2-2149 - Hybrid SACD - UVP € 49,-
1669small

Miles Davis - Bags Groove

Es gibt unzählige Gründe, aus denen Bags’ Groove zu den Eckpfeilern des Modern Jazz der 1950er Jahre gehört. Da ist natürlich zum einen die sagenumwobene Aufnahmesession am Weihnachtsabend 1954 zu nennen, bei der Thelonious Monk mitwirkte, wie auf zwei Takes des Titeltracks zu hören ist. Erwähnt werden müssen hier aber auch die telepathisch wirkende Verbindung zwischen Miles Davis und Sonny Rollins und Horace Silvers Klavierspiel, das wie ein zweiter Lead das Spiel begleitet, ohne zu übernehmen.

> CPRJ 7109 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1668small

Fritz Reiner - Prokofiev: Lieutenant Kije/ Stravinsky: Song of the Nightingale

Diese Aufnahme ist eine der gefragtesten aus der Living-Stereo-Serie – und das zu Recht. Prokofievs Lieutenant Kije stellt Dirigent Fritz Reiner und sein Chicago Symphony Orchestra vor gewaltige Melodien, lebendige Farben, gewagte Harmonien und unnachgiebige Rhythmen. Auch wenn sich Reiner und seine Musiker vorher vor allem als Strauss-Interpreten einen Namen gemacht hatten: mit dieser Aufnahme übertreffen sie sich selbst.

> CAPC 2150 SA - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 35,-
1667small

Fritz Reiner - The Reiner Sound

The Reiner Sound ist ein hervorragender Einstieg für alle, die Fritz Reiners Werk kennenlernen wollen. Die Aufnahme entstand am 3. November 1956 und 2. März und 13. April 1957. Zusammen mit dem Chicago Symphony Orchestra produziert der in Ungarn geborene Dirigent einen klaren, ausbalancierten, rhythmisch präzisen, metrisch kontrollierten Klang auf höchstem musikalischen Niveau. Dabei hält er sich mit seiner persönlichen Rhetorik weitestgehend zurück und lässt die Kompositionen Ravels und Rachmaninoffs für sich sprechen. Rachmaninoffs Isle Of The Dead ist ein überwältigendes Orchesterspektakel mit einem betörenden Dynamikumfang. Ravels Rhapsodie Espagnole ist ähnlich aufrührendes Erlebnis, glanzvoll und in allen denkbaren akustischen Farben gemalt.

> CAPC 2183 SA - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 35,-
1666small

The Prestige All Stars - Tenor Conclave

Hinter den Prestige All Stars verbergen sich für diese Aufnahme die vier Tenor-Saxophonisten John Coltrane, Hank Mobley, Al Cohn und Zoot Sims. Das untypische Zusammentreffen vierer Musiker aus verschiedenen „Schulen“ war Teil der freitäglichen Jam Sessions des Labels Prestige. Unterstützt werden sie vom Red Garland Trio mit Garland am Klavier, Paul Chambers am Bass und Art Taylor am Schlagzeug. Die Saxophonisten spielen Blues und zwei ältere Standards von Mobley. Erstaunlich an dieser Aufnahme ist, dass die stilistischen Unterschiede zwischen den vier Saxophonisten keine große Rolle spielen, dafür aber die bewundernswerte Fähigkeit der vier, sich in einer ungewöhnlichen Session auf gemeinsamem Boden zu treffen, umso mehr.

> CPRJ 7074 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1665small

Seiichi Nakamura Quintet – The Boss

Die Geschichte von The Boss ist die Geschichte einer verschollenen Aufnahme. Im März 1974 organisierte das Jazz-Label Three Blind Mice ein Projekt mit dem Titel „5 days-in-Jazz“ in der Tokioter Nihon Toshi Center Hall. An fünf Tagen hintereinander produzierte man Aufnahmen mit Kunihiko Sugano, Kenji Mori & Hideo Ichikawa, Takashi Mizuhashi, Tsuyoshi Yamamoto & George Ohtuska und – Seichi Nakamura. Während die LPs der ersten vier direkt im Anschluss veröffentlicht und international als Meisterstücke des Jazz anerkannt wurden, landete die Aufnahme mit Seichi Nakamura zunächst hinter verschlossenen Türen. Kurz zuvor hatte Nakamura sein Debütalbum First Contact veröffentlicht, mit dem man nicht in Konkurrenz treten wollte. Man verschob die Veröffentlichung und verlor sie dann vollständig aus den Augen.

> NT 014 - XRCD24 - UVP € 42,-
1664small

Jan Kraybill - Organ Polychrome (The French School)

Das Programm französischer Orgel-Meisterwerke auf dieser HDCD zeigt alle Klangfarben und Nuancen der Julia Irene Kauffman Orgel im Kauffman Center for the Performing Arts in Kansas City, Missouri. Gebaut wurde das Ausnahme-Instrument von den kanadischen Spezialisten Casavant Frères (Montréal), gespielt wird es von Jan Kraybill, der für die Pflege der drei wichtigsten Pfeifenorgeln in Kansas zuständigen Hauptorganistin des Centers. Dies ist die erste Aufnahme, die mit dem Instrument gemacht wurde.

> RR-133 - HDCD - UVP € 20,-
1663small

Antonio Vivaldi - Quattro Stagioni [DMMCD]

Die vier Jahreszeiten dürften zu den am häufigsten aufgenommenen klassischen Werken zählen, und auch diese Einspielung aus dem Jahr 1992 ist bereits mehrfach veröffentlicht worden. Zuerst als CD beim Schweizer Divox Label, dann bei Cisco Music in den USA auf LP, danach bei First Impression Music auf Hybrid-SACD, dann als neu gemasterte LP mit Direct Metal Mastering von Pauler Acoustics in Deutschland. Für alle diejenigen, die bei der limitierten LP nicht rechtzeitig zugegriffen haben, gibt es nun eine DSD-Abtastung des DMM-Masterings als Hybrid-SACD. Um die Geschichte noch ein wenig ungewöhnlicher zu machen, könnte man noch erklären, dass die Schweizer Lizenz an Silk Road Music in Hong Kong gegangen ist und von dort auch das schöne Booklet stammt. Die Hybrid-SACD hingegen wird in Österreich gefertigt und dann zum Verpacken nach Hong Kong geflogen.

> SRM014DMMCD - Hybrid SACD - UVP € 38,-
1658small

Michael Stern & Kansas City Symphony - Miraculous Metamorphoses

Das Kansas City Symphony Orchestra hat sich seit 2005 unter Michael Stern zu einem in den USA und auch international renommierten Ensemble entwickelt. Für die vierte Aufnahme mit dem Orchester wählte Reference Recordings drei Meisterwerke der modernen Klassik. Hindemiths Symphonische Metamorphose von Themen Carl Maria von Webers, Prokofjews Suite aus der Oper Die Liebe zu den drei Orangen und Bartóks Suite aus Der wunderbare Mandarin. Es ist die erste Aufnahme des Labels in der neuen Heimat des Orchesters, der Helzberg Hall im Kauffman Center for the Performing Arts in Kansas City, Missouri.

> RR-132 SACD - Hybrid Multichannel SACD, HDCD - UVP € 25,-
128small

HiFiMAN HE-400i

Der HiFiMAN HE-400i ist nicht einfach nur der Nachfolger des sehr erfolgreichen HE-400, der nicht mehr hergestellt und vertrieben wird. Der HE-400i ist im Prinzip ein komplettes Neudesign mit dem Ziel, noch bessere Klangqualität bei vermindertem Gewicht und höherem Tragekomfort zu bieten. Das ist auf der ganzen Linie gelungen: Die neuen magnetostatischen Treiber werden jetzt nur noch von rückseitigen Magneten angetrieben und erlauben somit ein noch natürlicheres Klangbild. Das Gewicht ist auf 375 g reduziert und das komplett neu konstruierte Kopfband erlaubt einen bequemen und stabilen Sitz ohne Ermüdungserscheinungen.

> HE-400i - -
1662small

TRON - Original Motion Picture Soundtrack

Als Walt Disney Anfang der 1980er Jahre Michael Fremer damit beauftragte, den Soundtrack zum Film TRON zu beaufsichtigen, fiel dessen erste Wahl sofort auf die Komponistin Wendy Carlos. Carlos gilt als Pionierin der elektronischen Musik und hatte sich zum einen mit elektronischen Bearbeitungen der Werke von Johann Sebastian Bach (Switched-On Bach) einen Namen gemacht, bei dem sie das Orchester durch Synthesizer ersetzte. Zum anderen hatte sie bereits die Filmmusiken zu Stanley Kubricks The Shining und A Clockwork Orange geschrieben und war damit bereit erfahren in diesem Bereich. Fremer wusste gleich: für TRON, dessen Handlung sich zwischen realer und Computerwelt bewegt, würde man einerseits eine Orchesterpartitur für erstere benötigen und zum anderen eine elektronische für die Szenen im Computer. Geplant war, zwei verschiedene Komponisten dafür zu engagieren. Aufgrund zeitlicher, organisatorischer und technischer Gründe übernahm Carlos am Ende beide Partituren und erwies sich damit als wahrer Glücksgriff. Sie trennte weniger scharf zwischen den Welten als gedacht, sondern entwickelte stattdessen eine Orchesterkomposition, auf die in einem komplizierten Verfahren Synthesizer-Overdubs gespielt wurden.

> AFZLP 2-177 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 49,-
1661small

George Benson - Breezin'

Dass George Benson mit Breezin’ zum Star wurde, verdankt er wohl dem am wenigsten repräsentativen Song des Albums, This Masquerade. Dieser wurde zum Top-Ten-Hit und beförderte das Jazz-Album auf Platz 1 der Pop-Charts. Breezin‘ erhielt vier Grammy-Nominierungen und gewann zwei für das Album des Jahres und das Beste Pop-Instrumental davon, außerdem wurde Benson damit der erste Jazzkünstler mit Platin-Auszeichnung. Doch schon lange vor diesem großen Durchbruch galt Benson Jazzfans als „vielleicht der talentierteste Gitarrist seit Wes Montgomery“.

> AFZ5 185 - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 35,-
1660small

Mike Bloomfield, Al Kooper, Steve Stills - Super Session

Wer die Super Session aus dem Jahr 1968 hört, wird Zeuge eines Triumvirats dreier Männer, die sich zum Zeitpunkt der Aufnahme an einem Wendepunkt ihrer Karriere befanden. Al Kooper (Piano, Orgel, Ondioline, Gitarre, Gesang) hatte nach dem bahnbrechenden Album Child Is Father to the Man die Band Blood, Sweat & Tears verlassen, Mike Bloomfield (Gitarre) gerade eine intensive Arbeitsphase mit The Electric Flag abgeschlossen und Stephen Stills (Gitarre) blieben noch ein paar Wochen Zeit, bevor er mit David Crosby und Graham Nash arbeiteten sollte. Ursprünglich als Jam-Session nur mit Kooper und Bloomfield geplant, stieß Stills am zweiten Tag dazu, nachdem Bloomfield aus gesundheitlichen Gründen ausfiel. Auch wenn für die Aufnahme nur ein sehr kleines Budget zur Verfügung stand, gehört Super Session heute zu den Klassikern der Rock-Geschichte, das mit über einer Million verkaufter Exemplare mit Platin ausgezeichnet wurde.

> AFZ5 186 - Hybrid Multichannel SACD - UVP € 35,-
113small

Combak Corporation Encore Lautsprecher

Der Nachfolgelautsprecher der international berühmt gewordenen Bravo! ist die Encore. Auch dieser Kompaktlautsprecher wurde in Zusammenarbeit mit Gradient in Finnland entwickelt. Verwendet wird ein in Norwegen bei SEAS für Combak weiter entwickeltes Chassis mit ganz ungewöhnlich natürlichem Hochtonverlauf. Wie zuvor setzt Combak-Chef Kazuo Kiuchi auf ein geschlossenes Gehäuse zur besseren Impulstreue und eine 2-Wege-Koaxial-Konstruktion.

> ENC-5 - -
1659small

Duke Jordan Trio – So Nice Duke

Bekannt wurde der in New York geborene Pianist Duke Jordan mit Charlie Parkers berühmten 1947er Quintett. Während seiner langen Musikerkarriere arbeitete er außerdem für und mit Jazz-Größen wie Coleman Hawkins, Stan Getz und Sonny Stitt/Gene Ammons. 1982, während seines dritten Japan-Besuchs, entstand So Nice Duke, aufgenommen in einer perfekten Jazz-Bar namens So Nice in Nagoya für das Label Three Blind Mice.

> NT 013 - XRCD24 - UVP € 42,-
1657small

Bob Dylan and The Band – Before the Flood

Die Wiedervereinigung Bob Dylans mit The Band in den Jahren 1973/74 führte zu einer der legendärsten, meist-gefeierten, dynamischsten und erstaunlichsten Tourneen der Dekade. Before the Flood ist die Dokumentation dieser intensiven Auftritte. Beide - Dylan sowie The Band - sind hier weit entfernt von Nostalgie. Im Gegenteil: an diesem Punkt beginnt der Barde mit dem, was heute sein Markenzeichen ist. Er krempelt seine altbekannten Songs um, fordert Erwartungshaltungen heraus und fesselt sein Publikum in Vorfreude auf das Kommende an die Sitze. Dylan singt mit unverminderter Leidenschaft, seine Stimmung schwankt zwischen Verbitterung und Jubel.

> MFSL 2-426 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 52,-
1656small

Judas Priest – Screaming for Vengeance

In den frühen 1980er Jahren, als der Hard Rock immer softer wurde, legten Judas Priest mit Screaming for Vengeance ein Album vor, das Metal-Fans auf der ganzen Welt sofort in seinen Bann zog. Wie viele Bands zogen auch Judas Priest ihren Nutzen aus dem gerade aufkommenden Musikfernsehen und produzierten für You Got Another Thing Coming ein Video, das auf MTV hoch und runter gespielt wurde. Der Song wurde zu einer klassischen Metal-Hymne.

> MOFI 1-038 - 140g Vinyl LP - UVP € 33,-
1655small

Judas Priest – Killing Machine

Der Name der im britischen Birmingham gegründeten Heavy-Metal-Band Judas Priest geht zurück auf Bob Dylans Song The Ballad of Frankie Lee and Judas Priest vom Album John Wesley Harding. Die Band mit der Vorliebe für herbe Lederkleidung und Macho-Attitüde kreierte einen Sound und Stil, der seinesgleichen suchte. Black Sabbath, Deep Purple und Led Zeppelin hatten den Zenit ihrer Karriere überschritten und Judas Priest verstanden es, ihren Metal für den Massenmarkt tauglich zu machen, ohne an Aggressivität, Sprunghaftigkeit, Rauheit und Rohheit zu verlieren.

> MOFI 1-036 - 140g Vinyl LP - UVP € 33,-
1654small

Bob Dylan – New Morning

Dieses Album könnte Bob Dylans Karriere gerettet haben. Auf jeden Fall aber bewies New Morning aus dem Jahr 1970, dass der Barde immer noch eine Rolle spielte und sein Witz noch intakt war. New Morning folgte direkt auf das größte Desaster Dylans, das bis heute unerklärte und für immer verstörende Self Portrait - ein nahezu unmöglich zu hörendes Album, das bei so manchem Fan die Frage aufwarf, ob ihr Idol den Verstand verloren habe. Nun, der qualitative Unterschied legt zumindest den Verdacht nahe, dass das Scheitern des Vorgängers Kalkül war.

> MFSL 1-425 - 180g Vinyl LP - UVP € 38,-
1653small

Bill Withers – Live at Carnegie Hall

Niemand geringerer als Booker T. Jones produzierte für Stax Records im Jahr 1971 das Debütalbum des Sängers und Gitarristen Bill Withers. Der "Architekt des Memphis Soul" verhalf Withers direkt zu einem Chart-Erfolg: Ain't No Sunshine verhalf ihm zum Durchbruch und erlangte Gold-Status. Im Lauf seiner Karriere folgten viele weitere Hits, darunter das unvergessene Lean on Me und Use Me. 1973 spielte Withers mit seiner Band ein Konzert in der Carnegie Hall, das heute zu den Juwelen unter den Live-Alben der 60er und 70er Jahre zählt.

> MFSL 2-446 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 52,-
1652small

Anne Bisson - Tales From The Treetops

Pianistin und Sängerin Anne Bisson verfügt aktuell über eine der schönsten Jazz-Stimmen. In Deutschland unter Audiophilen bekannt geworden mit ihrem Album Blue Mind, produzierte die Kanadierin im Dezember 2013 mit Tales From The Treetops nun einen Nachfolger. Hier begegnet der Zuhörer bekannten Charakteren und Geschichten wie der „Lady of the Black Lake“, der wir auf ihrer Reise von der Kindheit bis zum Tode folgen.

> CAM5-2021 - 180g Vinyl LP - UVP € 38,-
1651small

Footloose - OST

Eine Kleinstadt in den USA, ein Jugendlicher aus Chicago, ein Tanz- und Alkoholverbot: das sind die wesentlichen Elemente des Plots von Footloose, dem Tanzfilmerfolg aus dem Jahr 1984, der an die Rock & Roll-Filme der 1950er Jahre erinnert. Der Soundtrack zum Film enthält leichten Mainstream-Pop, tanzbar, mit einer Menge Ohrwurm-Melodien und will vor allem unterhalten. Das tut er auch in bester Art und Weise, mit Hits wie dem Titelsong, der Ballade Almost Paradise oder dem charmanten Let’s Hear It for the Boy.

> Sony 88843084172 - K2 HD - UVP € 40,-
1650small

Rick Astley – Whenever You Need Somebody

Der Brite Rick Astley veröffentlichte sein erstes Album 1987 in Zusammenarbeit mit dem Erfolgs-Produzententeam Stock, Aitken & Waterman bei RCA Records und landete mit diesem Debüt gleich einen Hit. Never Gonna Give You Up, Together Forever und natürlich der Titelsong Whenever You Need Somebody sind Titel, die wohl jedem Radiohörer ein Begriff sein dürften.

> Sony 88843086762 - K2 HD - UVP € 40,-
1649small

Wham! – The Final

The Final war der Titel des letzten Konzerts des britischen Pop-Duos Wham! im Londoner Wembley Stadion, und so nannte man auch das Best-of-Album, das alle großen Hits der Band versammelt. Ob Wake Me Up Before You Go Go, Careless Whispers oder Freedom: dieser Sampler ist nach einhelliger Meinung die ultimative Wahl, wenn Sie alle Hits auf einer CD suchen. Natürlich ist auch der Weihnachtsklassiker Last Christmas enthalten.

> Sony 88843086792 - K2 HD - UVP € 40,-
1648small

Jeff Buckley - Grace

Grace blieb das erste und einzige Studioalbum des in Kalifornien geborenen Singer/Songwriters Jeff Buckley, der 1997 im Alter von nur 31 Jahren bei einem Badeunfall ums Leben kam. Das Album besteht größtenteils aus Balladen, die Buckleys über vier Oktaven reichende Stimme angemessenen Raum geben und sie zur Geltung bringen. Sein Songmaterial klingt wie eine Mischung aus Robert Plant und Van Morrison, ergänzt wird es durch drei Coverversionen. Buckleys Interpretation von Leonard Cohens Hallelujah gilt vielen heute als die gelungenste Version des Titels.

> ORG 194 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 75,-
1647small

Annie Lennox - Medusa

Das zweite Solo-Album der Eurythmics-Sängerin Annie Lennox erschien 1995 und bestand ausschließlich aus Coverversionen. Kritiker reagierten zunächst verhalten auf Medusa, doch nach einem ausverkauften Konzert im New Yorker Central Park, einem Grammy für die Single No More „I Love You’s“, einem Brit Award und über 6 Millionen verkaufter Exemplare gab der Erfolg der Schottin am Ende doch recht.

> Sony 88843086802 - K2 HD - UVP € 40,-
1646small

Patricia Barber – Modern Cool

Die Pianistin und Vokalistin Patricia Barber gehört heute zu den bekanntesten Größen des modernen Jazz. Mit diesem Album begeisterte sie nicht nur Fans des Jazzgesangs, sondern auch Anhänger des erdigeren Jazz. Ihre Stimme ist berauschend und vollbringt Kunststücke, die man auf einem Album mit so eingängigen Titeln nicht erwartet hätte. Von klassischen Gedichten, etwa von E.E. Cummings, bewegt sich Patricia Baber zu spannenden Beobachtungen der modernen Gesellschaft.

> PR 90761-1 - 180g Vinyl Doppel-LP - UVP € 52,-
1645small

John Coltrane - With The Red Garland Trio

Für sein zweites Album tat sich Tenorsaxophonist John Coltrane mit seinen Prestige-Kollegen Red Garland (Klavier) zusammen. Gemeinsam führten sie das Quartett, ergänzt durch Paul Chambers (Bass) und Art Taylor (Schlagzeug), durch ein Set mit fünf Titeln. Im Zentrum der Aufnahme aus dem Jahr 1958 steht unzweifelhaft Coltrane, der gleichermaßen selbstsicher und ungezwungen spielt. Aber auch Chambers zeigt sein ganzes Können, wenn er zum Beispiel Coltranes komplexe Kompositionen in Bass Blues aufnimmt und spiegelt.

> CPRJ 7123 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1644small

Miles Davis Quintet - Relaxin' With The Miles Davis Quintet

Relaxin’ with the Miles Davis Quintet ist in jeder Form ein Meisterstück. Miles Davis (Trompete) gründete 1955 die Band mit seinen Kollegen John Coltrane (Tenorsaxophon), Red Garland (Piano), Paul Chambers (Bass) und Philly Joe Jones (Schlagzeug). Zu dieser Zeit gehörten sie noch nicht zu den ganz Großen in der Branche. Dieses Album - Relaxing with the Miles Davis Quintet - und seine Pendants aus der Prestige Reihe (Cookin’, Workin’ and Steamin’ with the Miles Davis Quintet) etablierten Miles Davis wieder in der oberen Jazz Liga. Ab dem Zeitpunkt gehörten er und sein Quintet zu der kleinen Gruppe der besten Jazz Combos überhaupt.

> CPRJ 7129 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1643small

Phil Woods Quartet – Woodlore

Alt-Saxophonist Phil Woods hatte zwar zuvor bereits mit Jimmy Raney und seinem Trompeter Jon Eardley aufgenommen, insgesamt war Woodlore aber erst sein zweites Album als Leader. Auch wenn die Aufnahme bereits fast 60 Jahre alt ist, verliert sie doch nicht an Frische. Woods sprüht vor Energie und zeigt, dass er das Einmaleins des Bebop perfekt beherrscht.

> CPRJ 7018 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
1642small

George Wallington Quintet - Jazz For The Carriage Trade

Die damals aufstrebenden Jazzkünstler Donald Byrd (Trompete) und Phil Woods (Alt-Saxophon) waren 1956/57 Stammmitglieder des George Wallington Quintet. Der Bop-Pianist spielt auf Jazz For The Carriage Trade außerdem mit Art Taylor (Schlagzeug) und Teddy Kotick (Bass). Die Aufnahme stammt aus der Zeit, als Wallington das Musikprogramm im New Yorker Club Bohemia verantwortete.

> CPRJ 7032 SA - Hybrid SACD - UVP € 35,-
74small

Verity Audio im Vertrieb von Sieveking Sound

Sieveking Sound übernimmt den Vertrieb des kanadischen Herstellers Verity Audio aus Kanada. Nachdem man schon auf der High End 2014 in München sehr zufrieden gemeinsam ausgestellt hat und Jan Sieveking die Macher von Verity Audio seit Jahren auch persönlich kennt, kommt es nun zur Zusammenarbeit. Aufmerksame Leser des Sieveking Sound Kataloges werden schon vor gut einem Jahr gesehen haben, dass beim Sieveking Sound Showroom in Bremen ein Pärchen Verity Lautsprecher installiert ist und bald werden es noch mehr werden. Wir haben das Gesamtprogramm bis zur in München so fabelhaft aufspielenden Sarastro IIS geordert.

>